Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Felbenmaadbüchel» bald offen

Die Staatskanzlei informierte über künftige Deponien. Neu im Richtplan ist der Deponiestandort Meder/Wattwald Oberriet-Altstätten. «Rehag» in Oberriet wird als Zwischenergebnis aufgenommen.
Kurt Latzer
Im Felbenmaadbüchel sollen bis zu 150000 Kubikmeter sauberer Aushub deponiert werden. (Bild: Kurt Latzer)

Im Felbenmaadbüchel sollen bis zu 150000 Kubikmeter sauberer Aushub deponiert werden. (Bild: Kurt Latzer)

Viel Platz gibt es in den Rheintaler Deponien nicht mehr, weder in der im Unterkobel in Oberriet, noch der im Gebiet Feld in Rüthi. Abgeschlossen ist die Vorprüfung einer neuen Deponie im Neufeld in Rüthi. Der Boden neben der Autobahnunterführung Büchel ist im Besitz der Ortsgemeinde Rühti. «Dieser neue Standort für sauberes Aushubmaterial ist zur Vorprüfung beim Kanton», sagt Philipp Scheuble, Gemeindepräsident von Rüthi. «Neufeld mit einem Volumen von rund 56000 Kubikmetern Material sei bereits vor etwa zwei Jahren in den kantonalen Richtplan aufgenommen worden.

Erweiterung der Deponie Feld planen

Für die Deponie Feld sei eine Erweiterung geplant. «Vermutlich im November kommt dies vor den Gemeinderat. Aufgrund der Menge von etwa 35000 Kubikmetern Material müssen wir die Erweiterung öffentlich auflegen», sagt der Rühner Gemeindepräsident. Die Planung für diesen Standort nehme wahrscheinlich noch einige Zeit in Anspruch. Die Eröffnung einer weiteren Deponie, jener im Gebiet Felbenmaadbüchel in Oberriet, hat entgegen des ursprünglichen Plans etwas Verspätung. «Mit der Deponieplanung waren wir sehr sportlich unterwegs», sagt Rolf Huber, Gemeindepräsident von Oberriet. Als die Deponie Rüthi Feld relativ rasch eröffnet worden sei, habe man in Oberriet «das Gas etwas weggenommen».

Robert König AG hat den Zuschlag bekommen

Es sei nicht zielführend, alle Lagerflächen gleichzeitig zu betreiben. Zudem habe der Gemeinderat einige andere, dringendere Projekte bearbeiten müssen. Huber rechnet mit der Bewilligung in den nächsten Monaten. Als Betreiberin hat der Gemeinderat der Robert König AG den Zuschlag gegeben. Das Unternehmen führt bereits die Deponien Unterkobel und Feld. Aufgrund der Erfahrungen sei die König AG für die Aufgabe prädestiniert. Im Felbenmaadbüchel ist vorgesehen, bis zu 150000 Kubikmeter sauberes Aushubmaterial zu lagern. Ebenfalls im kantonalen Richtplan enthalten ist der Deponiestandort Rehag. Ab wann man auf dem ehemaligen Steinbruchareal am Berg zwischen Moos und Hirschensprung deponieren kann, steht wahrscheinlich noch längere Zeit nicht fest. Ab wann Lastwagen die Deponie Neufeld in Rüthi-Büchel angfahren können, steht noch in den Sternen. Der Boden entlang der Autobahn gehört der Ortsgemeinde Rüthi.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.