Feiner Ribel aus dem Dorfmuseum

Mit der Ribel-Ausstellung ist das Marbacher Ortsmuseum nochmals aufgewertet worden. Das ehemalige Restaurant Oberes Bad erlebte am Samstag ein Kommen und Gehen wie zu besten Zeiten.

Andrea Kobler
Merken
Drucken
Teilen
Anni Trochsler serviert Stefan Langenegger Ribel-Baumnussroulade, -Knusperli, Streuselkuchen, Ribel-Caramelcrème und süssen Ribelfladen.

Anni Trochsler serviert Stefan Langenegger Ribel-Baumnussroulade, -Knusperli, Streuselkuchen, Ribel-Caramelcrème und süssen Ribelfladen.

marbach. «Zuerst kommt heute die Arbeit, und dann das Vergnügen – so wie zu alten Zeiten», betonte Anselm Benz, Präsident der Museumskommission und ehemaliger Gemeindepräsident, bei der offiziellen Eröffnung der Ribel-Ausstellung am Freitag. So erhielten die Gäste aus Gemeinderat und ehemaligen Mitgliedern der Museumskommission Einblick in die neue Ausstellung und durften sich danach gleich beim «Hülschet» nützlich machen.

«Servicepersonal» mit Tracht

Erst dann ging es über zum gemütlichen Teil. Die Bäuerinnen Marbach-Lüchingen servierten in der Werktagstracht Ribel in verschiedensten Variationen: Herkömmlich mit Milch-Kaffee oder Zucker, als pikante Variante oder in verschiedensten Dessert-Variationen. Ribel-Bier oder Ribel-Whisky rundete den Abend für Ribel-Liebhaber auf.

Erfreulich grosses Interesse

Dieselben Delikatessen servierten die Bäuerinnen am Samstag auch der interessierten Bevölkerung. Gäste reisten zum Beispiel aus St. Gallen an, um bei der Eröffnung dabei zu sein.

Mit Interesse wurde die neue Ausstellung, ja gar das ganze Museum bestaunt, Erlebnisse aus der «guten alten Zeit» und Ideen rund um die Verwendung von Ribel ausgetauscht.

Beim «Ribeln» zugeschaut

Das ältere Semester war gespannt, ob der Ribel noch wie anno dazumal schmeckt, und Kinder versuchten das bis 1960 traditionelle Marbacher Frühstück teils zum ersten Mal. Die Frauen liessen es sich nicht nehmen, den Bäuerinnen beim «Ribeln» über die Schultern zu blicken und mit manch guten Koch-Tip nach Hause zurückzukehren.

Die Museumskommission mit Katja Bellino-Kobelt, Elsbeth Kobelt, Anselm Benz, René Kessler und Bernhard Fässler wurde mit überraschend grossem Aufmarsch für ihre Arbeit entschädigt.

Direkt aus der Pfanne schmeckt der Ribel besonders gut; entsprechend gross war deshalb auch der Absatz. (Bilder: Andrea Kobler)

Direkt aus der Pfanne schmeckt der Ribel besonders gut; entsprechend gross war deshalb auch der Absatz. (Bilder: Andrea Kobler)