FDP steht hinter Gegenvorschlag

der Vorstand, Fdp Altstätten
Drucken
Teilen

Der Vorstand der FDP Altstätten hat sich mit den Abstimmungsvorlagen vom 24. September 2017 befasst und beschlossen, die Initiative für eine autofreie Marktgasse zur Ablehnung zu empfehlen. Gleichzeitig unterstützt er aktiv den Gegenvorschlag des Stadtrates und empfiehlt ihn der Bürgerschaft zur Annahme.

Die FDP befasst sich seit Jahren regelmässig mit der Verkehrs- situation in Altstätten, ganz speziell seit erste Ideen über die Infrastrukturprojekte sowie die Überbauungen «Rathaus – Areal Müller – Städlerstrasse» diskutiert wurden. Dabei ging es immer auch um die Entlastung der Marktgasse vom störenden Durchgangs- bzw. vom Suchverkehr. Mit der Schaffung der Begegnungszone (Tempo auf 20 km/h beschränkt und Vortritt für Fussgänger) und der optischen Verengung der Einfahrt aus der Trogenerstrasse wurden die richtigen Schritte eingeleitet. Mit dem jetzt vorgesehenen Linksabbiege-Verbot in die Gerbergasse wird die Marktgasse definitiv für die direkte Durchfahrt in Richtung Stoss unattraktiv. Dies zum Vorteil der Anwohnerinnen und Anwohner, der Ladengeschäfte sowie aller Besucherinnen und Besucher der Altstadt. Ganz im Gegensatz zur nicht zeitgemässen und schädigenden Initiative, die ein wirtschaftliches Ausbluten der Altstadt fördern wird. Statt mit einfachen Mitteln eine Lösung zu finden, würden neue, weit gravierendere Probleme geschaffen, die die gesamte Stadt treffen.

Die FDP wird nach den Sommerferien detailliert zum Verkehr und zur Weiterentwicklung der Altstätter Altstadt Stellung beziehen, denn die Marktgasse ist zwar in entscheidender Position, aber als zentraler Teil der gesamten Innenstadt im Kontext zu beurteilen.

Der Vorstand, FDP Altstätten