FC WIDNAU II: Wieder Feuer entfacht

Mit dem neuen Spielertrainer Ralph Heeb strebt das «Zwoa» den Ligaerhalt an.

Merken
Drucken
Teilen

Die Widnauer Reserven waren vor der Saison Abstiegskandidat Nummer 1. Ihr Saisonstart – zehn Punkte aus vier Spielen – überraschte deshalb sogar die wenigen Optimisten. Weil in den nächsten sieben Partien aber nur noch ein Zähler resultierte und die letzten fünf Spiele ausnahmslos verloren gingen, ist Widnau II vor der Rückrunde erneut die Mannschaft, die am häufigsten als künftiger Absteiger genannt wird.

Chance für jungen Trainer – auch Chance fürs Team?

Dem erst 28-jährigen Heeb, der von Montlingen gekommen ist und auf der Aegeten erstmals als Trainer wirkt, ist diese Darstellung nicht fremd: «Als einzige zweite Mannschaft in der Liga sind wir in jedem Spiel Aussenseiter.» Aber der neue Übungsleiter ist sehr optimistisch: «Wir hatten immer 16, 18 Spieler in der Vorbereitung, in der wir unter anderem den FC Au-Berneck in dessen Cup-Hauptprobe besiegt haben.»

Heeb spricht von einer Riesenchance, die ihm Widnau als «jungem Kerl» mit der Leitung einer 3.-Liga-Mannschaft gegeben hat – und ist überzeugt, dass es ihm zusammen mit Co-Trainer Leonardo Ciardullo, bisher A-Juniorentrainer in Widnau, gelungen ist, neues Feuer in der Mannschaft zu entfachen.

Aber ihm ist klar, dass dieses Feuer nur weiter lodert, wenn seine Mannschaft in der Meisterschaft Punkte einfährt. Zum Start geht’s auswärts gegen Schlusslicht Staad, für beide ein wichtiges bis existenzielles Spiel: «Dieser Match ist auch für mich ein 6-Punkte-Spiel.» (ys)