FC Lustenau mit neuem Gesicht

Der FC Lustenau hat dreizehn Spieler abgegeben und dafür zwölf neue geholt: Die Blau-Weissen werden sich in der nächsten Saison mit einem neuen Gesicht präsentieren.

Remo Zollinger
Merken
Drucken
Teilen

Fussball. Der FC Lustenau beendete die vergangene Saison den Erwartungen gemäss im hinteren Mittelfeld, ohne sich Sorgen um den Ligaerhalt machen zu müssen.

Viel Substanz verloren

Ob dies in der kommenden Saison auch so sein wird, ist fraglich – der FC Lustenau hat viel Substanz verloren, hinter einigen Neuzugänge stehen Fragezeichen.

13 Abgänge, 12 Zuzüge

Der Substanzverlust durch das Quartett, das den FCL in Richtung Altach verlässt, wird schwer zu verkraften sein. Neben diesen vier Spielern verlassen auch Torhüter Dejan Stojanovic – er wechselt in die Nachwuchsabteilung von Bologna - und Urgestein Hagspiel (zu Bregenz) die Mannschaft. Ausgeglichen werden soll dieser Verlust durch zwölf vornehmlich junge neue Spieler.

Auftakt gegen den LASK

Heraus stechen dabei der deutsche Mittelfeldspieler Stefan Riess vom KSC, der Schotte David Witteveen von Heart of Midlothian oder der uruguayisch-belgische Doppelbürger Simon Vanderhoegt, der von Deportivo Maldonado ins Ländle wechselt.

Die Qualität dieser Spieler wird man ab dem Auftakt-Heimspiel gegen den LASK beurteilen können. Daraufhin reist der FCL zur Vienna, ehe die Kogler-Elf den WAC/St. Andrä empfängt. Das erste Lustenauer Derby steht am 19. August auf dem Programm – just eine Woche nach dem Vergleich mit dem SCR Altach.