Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FC ALTSTÄTTEN: Die Gesa-Kicker haben Lust auf mehr

Die Mannschaft von Trainer Adrian Brunner blickt auf eine sehr gute Vorrunde zurück.
Günther Böhler

Mit einem Unentschieden in Mels, es war das einzige der Vorrunde, verabschiedete sich Altstätten etwas mau in die Winterpause.

Zwar blieben die Gesa-Kicker damit zum fünften Mal nacheinander ungeschlagen. «Aber die Mannschaft war enttäuscht über dieses Resultat», sagt Trainer Adrian Brunner, «das zeigt mir: Meine Spieler haben Lust auf mehr.» Allein diese Feststellung garantiert den Fussballfans im Rheintal schon jetzt einen spannenden Frühling.

Balance zwischen Offensive und Defensive

Doch wie lautet das Erfolgsrezept des FC Altstätten? Ein sehr guter Zusammenhalt im Team und beste Stimmung – das hat Brunner oft betont – war schon vorher gegeben. Diese Saison ist dies jedoch gepaart mit einer sehr guten Balance zwischen Offensive und Defensive.

Mit nur 14 Gegentoren liegt der FCA in der Liga-Statistik der Gruppe 1 ganz vorne. Und es war von enormer Wichtigkeit, dass es nur wenige längerfristige Ausfälle (Dario Ilic, Thomas Ritter, Kevin Steiger) zu beklagen gab. Im Gegensatz dazu hatte die Verletztenliste in der Saison 2016/17 kaum ein Ende genommen.

Darauf wurde vor Meisterschaftsbeginn reagiert. «Das Kader wurde leicht verbreitert. Zudem haben die nur wenigen Ausfälle für mehr Konkurrenzkampf und entsprechend für eine gestiegene Qualität gesorgt. Neben vorhandenen Teamstützen, konnten einige Spieler nochmals über sich hinauswachsen», hielt Brunner ganz klar fest.

Punkto Verletzungen sei hier noch der Ausfall von Torhüter Kevin Zehrer in der Anfangsphase der Vorrunde erwähnt. Mit Routinier Benjamin Frei konnte jedoch schnell ein sicherer Rückhalt gewonnen werden.

Topskorer Hujdur und Glücksgriff Emuejeraye

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist aber auch, dass bei den Gelb-Schwarz-Roten mehrere Akteure für die Treffer sorgen. Hinter Topskorer Adis Hujdur (8 Tore) folgen etwa Alfred Emuejeraye (5) sowie Ramon Gächter und Sahin Irisme (je 4). Die «zufällige» Verpflichtung des Nigerianers – der Ex-Profi spielte schon in der Super League – war ein Glücksgriff für den FC Altstätten. Bleibt zu hoffen, dass der 34-Jährige im Jahr 2018 weiterhin die Schuhe für die Brunner-Truppe schnürt.

Beim Blick zurück fällt auch auf, dass sich Altstätten zum «Derby-Herbstmeister» kürte, allerdings punktgleich mit Widnau und Au-Berneck.

Der Auswärtssieg bei den erstplatzierten Widnauern – trotz 0:2-Rückstands hiess es am Ende 5:3 – gehörte neben dem 5:2-­ Heimerfolg gegen den bis dahin unbesiegten FC Weesen, zu den FCA-Highlights der Vorrunde. Und auch das macht, wie der Übungsleiter der Altstätter schon zu Beginn feststellte, ganz sicher Lust auf mehr.

Günther Böhler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.