Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FAUSTBALL: Rebstein kommt nicht vom Fleck

Eine Niederlage gegen Widnau, ein Sieg gegen Schwellbrunn und eine Niederlage im Nachholspiel gegen Flums hilft dem TVR nicht wirklich aus der Krise.
Stefan Herrsche am Ball: Er und seine Teamkollegen sind im August und September nochmals gefordert. (Bild: Martin Herrsche)

Stefan Herrsche am Ball: Er und seine Teamkollegen sind im August und September nochmals gefordert. (Bild: Martin Herrsche)

Nach den letzten drei Spielen ist klar: Die Rebsteiner müssen sich jetzt gegen den Abstieg wehren. Die Voraussetzungen für Rebstein beim Startderby gegen Widnau waren eigentlich gut. Widnau musste verletzungsbedingt auf seine beiden Stammangreifer verzichten. Das brachte den TVR in die klare Favoritenrolle. Doch das merkte man überhaupt nicht. Widnau spielte zwar solid, aber es waren die Rebsteiner, die dem Gegner reihenweise Punkte schenkten und sie immer wieder ins Spiel kommen liessen. Und am Schluss waren es immer die Widnauer, welche die wichtigen Punkte zum Satzgewinn machen konnten und die Rebsteiner etwas ratlos zurückliessen.

Sieg nach hartem Kampf

Im zweiten Heimspiel trafen die Rebsteiner auf Schwellbrunn. Die Appenzeller hatten ihr Spiel gegen Widnau zuvor mit 3:1 gewinnen können. Der TVR war also gewarnt. Das Spiel begann aber gut für die Rheintaler. Sie konnten schnell in Führung gehen und schafften es für einmal, den Gegner zu dominieren. Sie sicherten sich die ersten beiden Abschnitte und wollten den Sieg so schnell wie möglich ins Trockene bringen. Doch Schwellbrunn zeigte Moral und kam ­besser ins Spiel. Zunehmend ­entschärften sie die Bälle der Rebsteiner und kamen in gute Abschlussposition. Es entwickelte sich ein echter Krimi, in welchem sich die Rebsteiner zwar immer wieder selber im Weg standen, am Schluss aber den Sieg mehr wollten als Schwellbrunn. Es brauchte dafür die volle Spieldistanz über fünf Sätze.

Abgeklärtes Flums holt wichtige Punkte

Am Dienstag folgte für den TVR das Nachholspiel gegen Flums. In Ermatingen hatte das Spiel wegen eines heftigen Gewitters abgebrochen werden müssen. Dieses Mal blieb es trocken und heiss. Es war aber kein Abend für die Rebsteiner. Obwohl zum Teil sehr schöne Spielzüge gezeigt und viel Kampf geboten wurden, schaffte es der TVR nicht, die kompakt stehenden Flumser zu knacken. Die Angriffe der Sarganserländer waren zu präzise und dies brachte die Rheintaler immer wieder in Schwierigkeiten, einen sauberen Aufbau zu spielen. Dies ermöglichte dem Gegner immer neue Chancen zu punkten, was sie auch ausnutzten. Die Rebsteiner haben in der Sommerpause nun die Zeit, den bisherigen, enttäuschenden Saisonverlauf zu analysieren und sich für den bevorstehenden Abstiegskampf bereit zu machen. Am 17. August empfangen sie zu Hause Elgg-Ettenhausen und RiWi. (luw)

1. Liga Ost

Runde 5: Rebstein – Widnau 0-3 (9:11 / 9:11 / 6:11); Rebstein – Schwellbrunn 3-2 (11:9 / 11:7 / 10:12 / 14:15 / 11:5).

Runde 4 Nachholspiel: Rebstein – Flums 0-3 (9:11 / 9:11 / 8:11).

TV Rebstein: Fabian Oesch, Stefan Herrsche, Lukas Wirth, Timo Kugler, Daniel Frei, Andreas Herrsche, Adrian Lehmann und Michael Meier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.