Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FAUSTBALL: Gegen angezählte Gegner

Widnau spielt morgen Samstag, 2. September, die letzten beiden Partien der diesjährigen Meisterschaftsrückrunde.
Jan Meier kuriert eine Sehnenentzündung in der Schulter aus und darf diese Woche wieder mit dem Training beginnen. (Bild: pd)

Jan Meier kuriert eine Sehnenentzündung in der Schulter aus und darf diese Woche wieder mit dem Training beginnen. (Bild: pd)

Mit Gastgeber Oberentfelden und Elgg-Ettenhausen treten die Rheintaler gegen zwei Mannschaften aus dem hinteren Teil der Tabelle an. Beide Gegner der Widnauer sind auf weitere Zähler angewiesen, um der Relegation noch zu entgehen. Mit jeweils zehn Punkten auf dem Konto beider Teams wird vor allem das direkte Duell spannend. Für Widnau geht es nur noch um Resultatkosmetik. Sie qualifizierten sich schon vor zwei Wochen für den Halbfinal. Mit vier Punkten könnten sie allerdings noch einen Platz in der Tabelle gutmachen – vorausgesetzt, ihr direkter Konkurrent um Platz drei aus Walzenhausen verliert eines seiner Spiele. Als Drittplatzierter müsste man im Halbfinal gegen den nominell schwächeren Gegner antreten. Für Widnau im Vordergrund muss allerdings die Genesung des Spielerkaders stehen. Sowohl Gian Kunz, als auch Jan Meier leiden an Blessuren.

«Momentan ist eine Prognose über deren Einsatzbereitschaft schwierig. Ziel ist es aber, dass beide spätestens am Finalevent in Jona am 9./10. September spielen dürfen», hofft Teamcaptain Mario Kohler. (kom)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.