FAUSTBALL: EM-Aufgebot zum Geburtstag

Im Rahmen des 54. Obersee-Cups in Jona trafen die Frauen-Nationalmannschaft und die U21-Herrenauswahl unter Rheintaler Beteiligung auf Deutschland. Beide Teams mussten sich geschlagen geben. Dennoch gibt es aus Rheintaler Sicht Grund zur Freude.

Drucken
Teilen
Neu im U21-Kader: Der Widnauer Stefan Fehle. (Bild: pd)

Neu im U21-Kader: Der Widnauer Stefan Fehle. (Bild: pd)

Für Stefan Fehle wird es wie ein leicht verfrühtes Geburtstags­geschenk gewesen sein: Gestern ist er als einer von vier verbliebenen Kandidaten ins Kader der U21-Nationalmannschaft nominiert worden. Heute feiert der Widnauer seinen 21. Geburtstag. Der Widnauer Abwehrspieler, der für den STV Walzenhausen faustet, schaffte die Selektion nach seinem ersten Länderspiel letzten Freitag gegen Deutschland und der ­anschliessenden Teilnahme am 53. Internationalen Obersee Masters in Jona.

Das Testspiel verloren die Schweizer Nachwuchs-Fauster allerdings deutlich mit 0:3 Sätzen (5:11, 4:11, 2:11). Nach etwas mehr als 30 Minuten war der Spuk bereits wieder vorbei. Die Deutschen dürften an der Heim-EM in Calw in knapp drei Wochen auch als Favorit ins Turnier steigen, während das Schweizer U21-Team alles daran setzen wird, zumindest den dritten Platz aus dem Vorjahr wieder zu erreichen. Den Nachwuchstitel gewann die Schweiz letztmals 2014. Neben Stefan Fehle sind auch seine Walzenhauser Teamkameraden Noah Kellenberger und Jérôme Sepin in der zehnköpfigen EM-Auswahl.

Auch das Schweizer Frauenteam musste am Freitag gegen die Weltmeisterinnen aus Deutschland ohne Satzgewinn vom Feld (3:11, 6:11, 7:11). Immerhin fanden die Schweizerinnen, darunter die 24-jährige ­Katrin Lüchinger aus Berneck, nach chancenlosem Auftakt etwas besser ins Spiel als die jungen Männer vor ihnen.

Diepoldsau guter Fünfter am Obersee-Cup

Am Samstag und Sonntag wurde in Jona der Obersee-Cup ausgetragen. Am internationalen Turnier beteiligten sich vor allem Vereins-, aber auch einige nationale Teams.

In der höchsten Männerka­tegorie mit 33 Mannschaften befanden sich neben der Schweizer U21, die 23. wurde, auch das Widnauer und Diepoldsauer A-Team. Während Widnau das Turnier auf dem 26. Platz beendete, wurde Diepoldsau, das letztes Jahr Dritter wurde, immerhin Fünfter. Direkt vor und hinter den Rheininslern klassierten sich zwei (von drei) Equipen des deutschen ­U21-Nationalteams. Aufs Podest schaffte es der TV Unterhaug­stett. Gegen die Brasilianer von Ginàstica 2010 und Sogipa konnten aber auch die Deutschen nichts ausrichten. Die Südamerikaner machten den Sieg unter sich aus, den sich Ginàstica mit 2:0 Sätzen sicherte.

Das nächste Highlight im Rheintaler Faustballkalender folgt dieses Wochenende. Von Freitag bis Sonntag findet auf der Widnauer Aegeten das 59. Internationale Grenzlandturnier von Faustball Widnau statt. (cd)