FAUSTBALL: Ein Pokal zum Abschied?

Der SVD Diepoldsau-Schmitter steht am Samstag (16 Uhr) in Jona im Cupfinal gegen Schweizer Meister Wigoltingen. Für Trainer Manuel Sieber ist es das letzte Spiel.

Drucken
Teilen
Nach vier erfolgreichen Jahren ist Trainer Manuel Sieber am Samstag zum letzten Mal für das sportliche Geschick des SVD Diepoldsau-Schmitter verantwortlich. (Bild: pd)

Nach vier erfolgreichen Jahren ist Trainer Manuel Sieber am Samstag zum letzten Mal für das sportliche Geschick des SVD Diepoldsau-Schmitter verantwortlich. (Bild: pd)

Nach dem deutlichen 5:1-Sieg im Halbfinal gegen Nachbar Widnau darf sich Diepoldsau durchaus Hoffnungen auf den Cupsieg machen. Dank der gelungenen Revanche für den verlorenen Halbfinal gegen Widnau an den Schweizer Meisterschaften, hofft das Team um Trainer Manuel Sieber diese Leistung im Final wiederholen zu können.

Diepoldsau muss sich von seiner besten Seite zeigen

Dies wird auch unbedingt nötig sein, um den Titelverteidiger aus dem Thurgau zu fordern. Die Mannschaft um Hauptangreifer Ueli Rebsamen spielt sehr konstant und abgeklärt. Sie werden den in der bisherigen Saison weniger konstanten Rheintalern nur wenige bis gar keine Eigenfehler erlauben. Gelingt das nicht, wird die Aufgabe noch schwieriger, als sie ohnehin schon ist.

Wigoltingen geht zwar als leichter Favorit in die Partie, doch beim Aufeinandertreffen der beiden Spitzenteams entscheidet letztendlich die Tagesform über Sieg oder Niederlage. Dabei können die Rheininsler auf das komplette Kader setzen. Gute Voraussetzungen, um die Saison positiv abschliessen zu können.

Eine spezielle Partie wird es gerade auch für Trainer Manuel Sieber. Der Cupfinal wird für ihn das letzte Spiel an der Seitenlinie von Diepoldsau sein. Nach vier sehr erfolgreichen Jahren, mit dem Gewinn des Europacups im Sommer in Diepoldsau als Krönung, wird Sieber sein Amt als Trainer niederlegen.

Danach will er wieder vermehrt Zeit für sich und seine Familie haben. Die Spieler um die Brüder Lässer im Angriff werden also zusätzlich motiviert sein, denn sie wollen ihrem Coach zum Abschied noch einmal einen Titel schenken. (mm)