Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FAUSTBALL: Diepoldsau verteidigt seinen Titel

Es kam nicht zum Rheintaler Duell im Final der Schweizer Meisterschaft. Favorit Diepoldsau gewann den Titel gegen Wigoltingen 4:2 (10:12, 7:11, 11:9, 11:5, 11:7, 11:7). Widnau sicherte sich gegen Elgg Bronze.
Grosser Jubel bei Diepoldsau: Die Rheininsler verteidigen ihren Schweizer Meistertitel in der Halle. (Bild: Swiss Faustball / Fabio Baranzini)

Grosser Jubel bei Diepoldsau: Die Rheininsler verteidigen ihren Schweizer Meistertitel in der Halle. (Bild: Swiss Faustball / Fabio Baranzini)

Es war nicht die gewohnte Dominanz, die der bis dahin souveräne Hallenmeister vom letzten Jahr im Final gegen Wigoltingen zur Schau stellte. Viel schlimmer noch, die so erfolgsverwöhnten Diepoldsauer sahen sich plötzlich mit einem 0:2-Satzrückstand konfrontiert. Dabei hatten die Titelverteidiger das Spiel zunächst im Griff, führten 8:2, ehe sie völlig aus dem Konzept gerieten. Dazu hatten eine umstrittene Entscheidung des Schiedsrichters und anschliessende Diskussionen beigetragen. Wigoltingen drehte Satz eins zum 21:10 und gewann auch den folgenden 11:7, ehe sich Diepoldsau vom Schock erholt hatte. Lukas Lässer kehrte von einer kurzen Verschnaufpause zu Beginn des dritten Satzes in alter Stärke zurück aufs Feld, Marthy unterstützte Müller, dessen Zuspiele auch schon präziser waren, Christian Lässer retournierte und blockte, was das Zeug hielt. Stefan Eggert liess mit ei­-ner tadellosen Abwehr die eher schwache Leistung vom Halbfinal vergessen. Das Resultat: Vier Sätze in Folge und damit der erneute Schweizer Meistertitel.

Souveräner Halbfinal-Sieg trotz hartnäckigem Gegner

Die Rheininsler schafften den Einzug in den Final nach einem 4:1-Sieg über Elgg-Ettenhausen. Das Resultat war klarer als der Spielverlauf. Die Elgger vermochten bis auf den ersten und letzten Satz gut mitzuhalten und hielten die Sätze lange offen. Im ersten Satz brannte Diepoldsau ein Feuerwerk ab. Lukas Lässer startete die Partie mit einem Ass, Bruder Christian gewann die ersten drei Blockduelle. Die Zuspiele sassen, Elgg-Ettenhausen fand kein Mittel gegen die Abwehr der Diepoldsauer.

Ein anderes Bild zeigte sich im zweiten Satz. Dario Hofer auf Seiten des Gegners servierte clever und Diepoldsau gelang es nicht, seine Angreifer in Szene zu setzen. Somit musste man den Satzausgleich zulassen. Im dritten Satz kam Schoch für Eggert in die Partie, was die Defensive wieder etwas stabiler werden liess. Ein weiterer Wechsel, Marthy in die Mitte und Müller auf den Flügel, brachte nun die nötige Sicherheit. Die Zuspiele kamen wieder genauer und das Angriffsduo konnte regelmässig punkten. Somit wurden die Sätze drei und vier trotz starker Gegenwehr und weiter mutig aufspielenden Elggern 11:7 gewonnen. Danach war der Bann gebrochen. Der Gegner gab mehr oder weniger auf und machte viele Fehler, Diepoldsau sicherte sich den letzten Satz mit 11:1.

Bronze dank Steigerung am Sonntag

Widnaus Halbfinal-Niederlage gegen Wigoltingen lag nicht zuletzt am Comeback des gegnerischen Hauptangreifers Ueli Rebsamen. Zu Beginn übernahm allerdings Widnau das Spieldiktat und ging mit 2:0 Sätzen in Führung. Es zwang damit den Gegner zu einem Spielerwechsel im Angriff. Dieser erwies sich in der Folge als richtig. Vor allem aus der Angabe konnten die Thurgauer dadurch mehr Druck ausüben. Es fiel den Rheintalern deshalb entscheidend schwerer, den Spielaufbau sauber auszuführen. Zudem schlichen sich zunehmend unnötige Eigenfehler bei der Angabe ein, sodass man das Spiel selber aus der Hand gab. Hinzu kam, dass sich beide Widnauer Angreifer bei Blockduellen Blessuren zuzogen, was sich deutlich auf die Leistung ausgewirkt hatte. Mit vier aufeinanderfolgenden Satzverlusten ging das Spiel verloren.

Widnau musste am Sonntag zulegen, wenn es gegen Elgg-Ettenhausen bestehen wollte, gegen das man in der Vorrunde beide Partien verloren hatte. Wieder startete Widnau enorm stark in die Partie. Und wieder ging man mit zwei Sätzen in Führung, um dann wieder in eine Baisse zu geraten. Kleine Unkonzentriertheiten liessen die Gegner ins Spiel zurückfinden und brachten erneut Unruhe ins Widnauer Mannschaftsgefüge. Man liess sich diesmal jedoch nicht in die Ecke drängen. Dank einer starken Mann­- schaftsleistung und grossem Einsatzwillen kämpften sich die Rheintaler zurück. Ihnen gelang gar ein 11:0-Satzgewinn. Mit dem daraus gewonnenen Selbstvertrauen gelang der entscheidende Sieg im Spiel um Bronze. (mm, cd)

Halbfinals: Diepoldsau – Elgg 4:1 (11:3, 7:11, 11:7, 11:7, 11:1), Wigoltingen – Widnau 4:2 (8:11, 6:11, 11:9, 11:4, 11:2, 11:1). Bronze-Spiel: Widnau – Elgg 4:2 (11:9, 11:9, 7:11, 11:0, 4:11, 11:5). Final: Diepoldsau – Wigoltingen 4:2 (10:12, 7:11, 11:9, 11:5, 11:7, 11:7).

Diepoldsau: Lukas Lässer, Christian Lässer, Fabian Marthy, Stefan Eggert, Kenneth Schoch, Malik Müller.

Widnau: Jan Meier, Juliano Fontoura, Domenic Fehle, Mario Kohler, Yanick Linder, Marco Bognar, Gian Kunz, Jan Kehl.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.