Familiendrama in Appenzell verläuft glimpflich

APPENZELL. Am vergangenen Freitag hat eine Mutter ihren beiden Kindern eine Überdosis Medikamente verabreicht und wollte sich anschliessend selber das Leben nehmen.

Drucken

APPENZELL. Am vergangenen Freitag hat eine Mutter ihren beiden Kindern eine Überdosis Medikamente verabreicht und wollte sich anschliessend selber das Leben nehmen. Gerade noch rechtzeitig entschied sich die Mutter anders und alarmierte den Sanitätsnotruf, wie es in einem Communiqué der Staatsanwaltschaft Appenzell heisst. Die Frau und ihre Kindern wurden mit zwei Rettungshelikoptern und einer Ambulanz ins Spital transportiert.

Laut Staatsanwaltschaft geht es ihnen «den Umständen entsprechend» gut: Sie seien nicht mehr in Lebensgefahr. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. Mit weiteren Informationen hält man sich bedeckt. Weder das Alter der Kinder noch die Hintergründe der Tat sind zu erfahren. «Wir möchten damit die Betroffenen schützen und die Ermittlungen nicht gefährden», sagt Staatsanwalt Herbert Brogli auf Anfrage. Die Mutter und die beiden Kinder hätten aber grosses Glück gehabt. (pd/sg)

Aktuelle Nachrichten