Fairer Sport bei den Open

BADMINTON. Bereits zum siebten Mal wurden durch den Badminton Club St. Margrethen die Rheintaler Badminton Open veranstaltet. Mehr als 130 Teilnehmer mischten mit.

Gerhard Huber
Merken
Drucken
Teilen
Marco Ryser (BC Trogen-Speicher) wurde Zweiter bei den Herren A/B. (Bild: Ulrike Huber)

Marco Ryser (BC Trogen-Speicher) wurde Zweiter bei den Herren A/B. (Bild: Ulrike Huber)

Mit leisem Zischen sausen auf zwölf Spielfeldern die Federbälle in der Schöntalhalle hin und her. Es werden Bälle von den Spielern über Kopf geschmettert, in extremis abgewehrt oder auch sanft mit einem Stopball direkt hinter dem Netz platziert. Obwohl, «Federball» ist nicht ganz der richtige Ausdruck: Badminton-Cracks mögen es nicht wirklich, wenn ihr Sport so bezeichnet wird. Tatsächlich heisst auch das mit Kunstfedern bewehrte Spielgerät in Wirklichkeit «Shuttle». Und die Sportart ist alles andere als das weitum bekannte «Hin- und Herschupfen» eines Federballs. Vielmehr handelt es sich bei Badminton um eine der schnellsten Ballsportarten der Welt.

Unerreichbare Bälle

Es ist für jeden Betrachter faszinierend, wie die Spieler in der lizenzierten Klasse dieses Shuttle über die Netze pfeifen lassen: Zum Teil sind die Reaktionen kaum nachvollziehbar und die Bälle vermeintlich unerreichbar. Trotzdem wird das Shuttle vor der Bodenberührung retourniert.

«Auch dieses Jahr haben sich wieder mehr als 130 Spieler in die Teilnehmerlisten eingetragen», erzählt Organisator Oliver Lei. «Wir tragen das Turnier in zwölf Klassen von Jung bis Alt, von Plausch-Spieler bis Lizenz-Spieler, im Einzel oder im Doppel aus. Den ganzen Tag von früh bis am Abend. Von den nunmehr sieben Badminton Open gastieren wir erst das zweite Mal in der Schöntal-Halle in Altstätten, die bestens für diesen Anlass geeignet ist.»

Spiele auf hohem Niveau

Dadurch, dass mit Titelverteidiger Hubert Müller, Marco Ryser und Jan Scheffler gleich drei Spieler aus der Nationalliga B teilgenommen haben, konnten die Zuschauer Badminton auf hohem Niveau verfolgen. Jan Scheffler ist es in der Kategorie A/B der Herren gelungen, in hochstehenden, spannenden und rasanten Vergleichen den Titel vor Marco Ryser und Dominik Tripet zu holen. Hubert Müller vom veranstaltenden BC St. Margrethen ergatterte den vierten Platz.

«Wir freuen uns ganz besonders, dass es durchwegs faire Spiele ohne grosse Diskussionen gegeben hat, da wir ja ohne Schiedsrichter spielen», ergänzte Oliver Lei, der ankündigte, dass die Tradition der Rheintaler Badminton Open auch im nächsten Jahr fortgesetzt werde.