Exkursion in eine Goldmine

Die Worte des Präsidenten, die Informationen von Maya Schwalm über die bevorstehende Reise ins Wallis und das feine Essen aus der «Ochsen»-Küche – das waren die wichtigsten Ereignisse der HV des Natur- und Vogelschutzes Oberegg/Reute.

Drucken

OBEREGG/REUTE. Präsident Damian Sonderegger konnte zur Versammlung des Natur- und Vogelschutzes Oberegg/Reute 50 Mitglieder begrüssen.

Aus dem Jahresbericht

Damian Sonderegger gab bekannt, dass das braune Langohr – eine Fledermaus – das Tier des Jahres 2012 ist und der Zaunkönig der Vogel dieses Jahres. Er machte die Anwesenden auf Parallelen aufmerksam. Beide sind sehr kleine Tiere ihrer Gattung und bevorzugen Totholz-Inseln und leben bevorzugt in Hochstamm-Obstbaumplantagen. Für beide ist die vieldiskutierte Biodiversität von grosser Bedeutung, genau wie für die Menschen. «Im Kleinen muss wachsen, was irgendwann Bestand haben will»: Darum will man sich auch im neuen Jahr bemühen, der Natur Sorge zu tragen. Weiter erinnerte der Präsident an spannende Wanderungen und Arbeiten in der Natur. Im Vorstand kam es zu keinen Rücktritten, so dass die ganze Kommission einstimmig wiedergewählt werden konnte. Wieder durfte der Verein vier Neumitglieder willkommen heissen. Zum Schluss informierte der Präsident über das 50-Jahr-Jubiläum des Vereins im nächsten Jahr.

Kurt Breu, Weiherwart, informierte über Nistkästen-Reinigungen, Weiher-Putzete und Heckenarbeiten. Ausserdem müssen dringend verschiedene Werkzeuge angeschafft werden. Noch konnte er nichts Neues berichten über die bevorstehende Weihersanierung im Moos. Die neuesten Statistiken von Arnold Breu über die Nistkästenbelegung sind im Schaukasten beim Haus Schnetz (Nummer 9) aufgehängt. Hans Stark kann von einem erfolgreichen Vogelfutter- und Vogelhäuschenverkauf berichten – auch zum Wohle der Kasse.

Zweitägiger Ausflug

Auf vielseitigen Wunsch der letztjährigen Versammlung organisieren Maya und Bruno Schwalm einen zweitägigen Ausflug für das letzte Juniwochenende dieses Jahres. Mit dem Car werden die Vereinsmitglieder nach Gondo ins Wallis reisen. Dort erwarten sie eine Exkursion in eine Goldmine und viele schöne Erlebnisse. Nach dem Dank an alle Helfer, konnte der Präsident die Versammlung schliessen. Anschliessend berichtete Förster Thomas Gelbhaar in einem interessanten Vortrag über die verschiedenen Weiden und deren Eigenarten. Danach sass man gemütlich zusammen. (msch)