Ex-Freund der Getöteten gesteht

Die 21-jährige Mutter, die am Samstag tot in einer Wohnung des SOS-Kinderdorfs in Dornbirn gefunden worden war, soll von ihrem Ex-Freund umgebracht worden sein. Der 26-Jährige hat laut Vorarlberger Polizei die Tat gestanden.

Drucken
Teilen

Die 21-jährige Mutter, die am Samstag tot in einer Wohnung des SOS-Kinderdorfs in Dornbirn gefunden worden war, soll von ihrem Ex-Freund umgebracht worden sein. Der 26-Jährige hat laut Vorarlberger Polizei die Tat gestanden. Der Mann soll die Frau nach einem Streit um das Besuchsrecht für das gemeinsame viermonatige Kind gewürgt haben, bis sich die Frau nicht mehr bewegte. Dies sagte der Leiter des Landeskriminalamts für Vorarlberg gestern Mittwoch.

Obduktion brachte Klarheit

Der 26-Jährige sei nach der Tat in der Wohnung geblieben und habe am Morgen noch die kleine Tochter mit Nahrung versorgt. Erst am späteren Samstagvormittag verliess er die Wohnung. Das Opfer wurde am Samstagnachmittag von ihrer ehemaligen Kinderdorfmutter leblos auf dem Sofa entdeckt. Weil die Todesursache zunächst unklar war, wurde eine Obduktion angeordnet. Diese ergab, dass die Frau eines gewaltsamen Todes starb. Am Dienstag nahm die Polizei den 26-Jährigen fest. Gestern wurde er in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. Das Baby wird im SOS-Kinderdorf betreut. (sda/apa)

Aktuelle Nachrichten