«Es hat wunderbar geklappt – nur ein bisschen langsamer»

LAUFSPORT. Die grösste Neuerung am 30. Städtlilauf, dem sogenannten Jubiläumslauf, betraf das OK: Gleich vier von acht Chargen sind neu besetzt worden. Das Gesicht dieser radikalen Verjüngung ist die 28-jährige Simone Michlig-Thür.

Yves Solenthaler
Merken
Drucken
Teilen
Auch neu: Martin Gasser als Fahrer des Besenvelos.

Auch neu: Martin Gasser als Fahrer des Besenvelos.

Selbst noch eine ambitionierte Läuferin, hat sie das OK-Präsidium des Laufs übernommen, «der ein Teil von mir ist».

Nächtliche Fahrt nach Basel

Sie ist zufrieden mit der Premiere: «Wir haben keinen Punkt ausgelassen, es hat alles geklappt – aber weil wir noch keine Routine haben, brauchten wir für alles ein bisschen länger.» So seien zum Beispiel die Startnummern am Zoll festgesteckt: «Diese mussten wir in der Freitagnacht noch in Basel abholen.» Probleme bereiteten die Ranglisten, einige Teilnehmer waren in falschen Kategorien eingeteilt. Das bedeutete noch etwas Handarbeit nach dem Anlass.

Die schönste Bestätigung der Arbeit von ihr und ihrem Team ist für die OK-Präsidentin die Teilnehmerzahl des Städtlilaufs: «1297 – eigentlich sind es gar über 1300: Sechs Ribelbüüchwiiber hatten sich nicht angemeldet.» Simone Michligs Ziel waren 1200 Teilnehmer: «Mein Traum sind aber 1500.»

Simone Michlig hat Grund zur Föhlichkeit.

Simone Michlig hat Grund zur Föhlichkeit.