Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Es allen einfacher machen

Durch kleine Eingriffe erleichtert die Gemeinde vielen Verkehrsteilnehmern das Leben. Ein zentrales Element ist dabei die Unterführung beim Zoll Diepoldsau.
Remo Zollinger
Die Veloroute Süd geht bei der Kreuzung von Stock- und Werkstrasse bald nicht mehr nach links, sondern geradeaus in den Oberen Uferweg. Bisher war das auszubauende Verbindungsstück ein kleiner Fussweg.Die Veloroute Süd geht bei der Kreuzung von Stock- und Werkstrasse bald nicht mehr nach links, sondern geradeaus in den Oberen Uferweg. Bisher war das auszubauende Verbindungsstück ein kleiner Fussweg.
Die Verbindung vom Oberen Uferweg zur Unterführung (und damit zum Strandbad und in Richtung Schmitter-Zoll) wird durch eine Rampe und einen Ausbau des folgenden Kieswegs erleichtert. (Bild: Bilder: Remo Zollinger)Die Verbindung vom Oberen Uferweg zur Unterführung (und damit zum Strandbad und in Richtung Schmitter-Zoll) wird durch eine Rampe und einen Ausbau des folgenden Kieswegs erleichtert. (Bild: Bilder: Remo Zollinger)
2 Bilder

Es allen einfacher machen

Die Verkehrszahlen des Kantons zeigen immer wieder: Die Hohen­emserstrasse, die vom Ortszen­trum zum Grenzübergang führt, ist eine der am stärksten befah­renen Strassen der Region. Tag für Tag wälzt sich eine regelrechte Blechlawine, bestehend aus Autos, Bussen und Lastwagen, durch das Grenzdorf.

Dass kurz vor dem Zoll auch noch Velofahrer und Fussgänger die Strasse überqueren, bezeichnet die Gemeinde in einer Mitteilung als «problematisch und unbefriedigend». Die bestehende Unterführung werde selten genutzt, weil kein direkter Weg zu ihr führe und es nur auf einer Seite Hartbelag gebe. Dazu kommt, dass der Langsamverkehr aus dem südlichen Dorfteil (Veloroute Süd) nicht direkt an den Oberen Uferweg gelangt, sondern nach der Stockstrasse über die Werkstrasse in die Hohenemser­strasse geleitet wird.

Eine neue, flüssigere Strassenführung

Damit ist bald Schluss. Im Sommer wird das Leben für Fussgänger und Velofahrer (und damit auch für den motorisierten Verkehr auf der Hohenemserstrasse) einfacher. Wer von der Stockstrasse kommt, wird nicht mehr nach links abbiegen müssen, sondern kann geradeaus in den Oberen Uferweg fahren. Der bisherige schmale Trampelpfad wird zu einem Veloweg mit Andeer-Granit ausgebaut.

Auch vom Oberen Uferweg aus wird’s einfacher: Der Weg führt nicht mehr an die Hohen­emserstrasse und dann entweder über diese oder um zwei spitze Kurven zur Unterführung, sondern direkt zu dieser. Neben dem Pumpwerk lässt die Gemeinde eine neue Rampe bauen, die den Oberen Uferweg mit der Unterführung verbindet.

Der dritte Eingriff betrifft den Weg nördlich der Unterführung, entlang des Campings bis zum Strandbad (und weiter Richtung Schmitter-Zoll). Heute ist er ein schmaler Kiespfad, auf dem kaum flüssiger Verkehr entstehen kann. Auch dieser Weg wird ausgebaut. «Fussgängern und Velofahrern wird eine sichere, attraktive Querungsmöglichkeit der Kantonsstrasse zur Verfügung gestellt», schreibt die Gemeinde.

Die Bauarbeiten beginnen in diesen Tagen und dauern bis spätestens Ende Mai. Die Firma J. Meyer Strassenbau GmbH aus Diepoldsau führt sie aus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.