Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Erstmals steht die Null

Dank des klaren 4:0-Sieges gegen Teufen bleibt der FC Rüthi in Tuchfühlung mit der Spitze.

Die Ausgangslage gegen Teufen war nicht so klar wie das Verdikt. Mit Teufen kam ein Gegner auf den Rheinblick, der Startschwierigkeiten hatte, in den letzten Spielen aber überzeugte. Mit den Appenzellern hatte man aber noch eine Rechnung offen. Diese Rechnung wurde dann in vier Raten zurückgezahlt.

Es war Städler, der nach 23 Minuten die erste Rate beglich. Sönmez war zuvor noch gescheitert, ehe der Torschütze erben konnte.

Teufen drückte ohne Erfolg auf den Ausgleich

Rüthi suchte dann das erlösende zweite Tor, das aber nicht fiel. Im Gegenteil, Teufen kam auf und hatte auch den Ausgleich in der Hand, respektive auf dem Fuss. Torwart Blaser machte dieses Vorhaben aber zunichte. Das erste Mal gegen einen perfiden Weitschuss von Rohner, das zweite Mal bei einem abgelenkten Schuss von Locher, und kurz vor dem Pausenpfiff mit einer tollen Parade bei einem Schuss vom eingewechselten Bär.

In der zweiten Hälfte hielt Rüthis Festung mit Hamburger, Sanseverino, Tomas und Schnüriger dem Ansturm der Gäste stand und sorgte für die angepeilte Null. Es dauerte aber über eine Stunde bis das wertvolle und auch entscheidende zweite Tor fiel. Dies erledigte Sanseverino nach einem Teufener Handspiel per Penalty souverän. Vorher war Sönmez noch mit einem Abschluss gescheitert und Allgäuer hatte eine Vorlage von Schneider dank einer guten Parade von Gästetorwart Höhener nicht verwerten können.

Teufen setzte dann alles auf eine Karte und auf Offensive. Dies ermöglichte den Rüthnern zu kontern. Allgäuer scheiterte in der 74 Minute nochmals an Höhener. Auf der Gegenseite blieben Rohner aus 30 Metern und Locher mit einem abgelenkten Freistoss, tolle Parade von Blaser, ein Tor auch verwehrt. Sechs Minuten vor Schluss war es dann Allgäuer, der nach einem klugen Zuspiel in die Tiefe von Städler das Schicksal der Gäste besiegelte. Das 4:0 von Schneider, das von Höhener noch fast verhindert wurde, war dann nur noch Zugabe.

Dieser erste Sieg zu Null – selten sah man einen zufriedeneren Trainer Metzler – lässt Hoffnungen aufkommen für das mögliche Stolperspiel in Staad und die beiden Spiele der Wahrheit in Schaan und zu Hause gegen Diepoldsau. (mäx)

3. Liga, Gruppe 2

Rüthi – Teufen 4:0 (1:0)

Rheinblick – 90 Zuschauer – SR: Pereira.

Tore: 23. Städler 1:0, 67. Sanseverino 2:0 (Elfmeter). 84. Allgäuer 3:0, 88. Schneider 4:0.

Rüthi: Blaser, Hamburger, Tomas, Sanseverino, Schnüriger (53. Sonderegger), Sala, Sönmez (57. Sejfijaj), Städler, Zäch (66. Kobler), Schneider, Allgäuer.

Teufen: Höhener, Bindernagel, Knechtle, Bachmann (58. Schrepfer), Gygax, Rohner, Panella, Locher, Sleman, Babic (30. Bär, 75. Eggenberger), Grbic.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.