«Erster Tag entscheidend»

Widnaus langjähriger Captain und neuer Co-Trainer Daniel Lüchinger hat das Pokalturnier schon fünfmal gewonnen. Er legt seine Ferien immer ums Vorbereitungsturnier herum.

Andrea Kobler
Merken
Drucken
Teilen
Daniel Lüchinger nimmt den Siegerpokal bei seinem fünften Turniersieg 2015 von Holzbildhauer Robert Hangartner entgegen. (Bild: Archiv/ak)

Daniel Lüchinger nimmt den Siegerpokal bei seinem fünften Turniersieg 2015 von Holzbildhauer Robert Hangartner entgegen. (Bild: Archiv/ak)

Sie bestritten das Turnier bereits rund 15 Mal. Ist das Pokalturnier trotzdem noch etwas Besonderes – und weshalb?

Daniel Lüchinger: Es ist noch immer schön, vor einer so tollen Kulisse zu spielen, und natürlich geniessen wir nach den Spielen auch das Fest. Ich lege die Ferien jeden Sommer so, dass ich das Turnier nicht verpasse.

Was würde Ihnen der dritte Sieg in Serie bedeuten?

Lüchinger: Wir haben eine sehr junge Mannschaft und befinden uns in einem kompletten Umbruch. Auch wenn wir das Turnier in den letzten acht Jahren viermal gewannen – meist waren die Siege überraschend. Da viele Stammspieler zu dieser Zeit in den Ferien weilen, ist es wichtig, dass die jungen Spieler alles dem Sieg unterordnen. Das macht dann meist den Unterschied aus.

Oder der Vorabend.

Lüchinger: Ja, das stimmt. Schafften wir in den letzten Jahren den Finaleinzug oder den Sieg nicht, verspielten wir ihn oft am Vorabend. Aber das gehört dazu. In der Vorbereitung darf man es auch gemütlich haben.

Für Sie gibt es an diesem Pokalturnier trotz fünf Siegen und rund 15 Teilnahmen eine Premiere.

Lüchinger: Neu bin ich Co-Trainer, und deshalb nicht mehr Captain. Ich spiele bereits seit 14 Jahren in einem Fanionteam. Zuerst in Montlingen, dann in Widnau. Zwischen Januar und November trainiere ich viermal in der Woche. Deshalb war es Zeit für eine Veränderung. Das Amt des Co-Trainers ist für mich ein guter Schritt.

Aber sicherlich auch kein einfacher, wenn man über so viele Jahre der «Kumpel» in der Mannschaft war.

Lüchinger: Es wird eine Herausforderung sein, die richtige Mischung zwischen Kollege und Trainer zu finden.

Apropos Herausforderung. Ist das Pokalturnier eine solche?

Lüchinger: Für uns ist der neu eingeschlagene Weg an und für sich eine Herausforderung. Unsere C- und B-Junioren spielen in der höchsten Spielklasse der Ostschweiz. Es ist unser Ziel, diese Spieler längerfristig für die erste Mannschaft aufzubauen. Gegenüber letztem Sommer gibt es elf Veränderungen im Widnauer Fanionteam. Vier 17-Jährige bestreiten die Vorbereitung mit der ersten Mannschaft. Es geht eine gewisse Zeit, bis diese so weit sind, eine Position in der Mannschaft zu übernehmen.

Gibt es eine Partie, auf die Sie sich besonders freuen?

Lüchinger: Ich freue mich nicht auf eine einzelne Partie, aber ich freue mich auf das Pokalturnier. Sicher wäre es schön, im Final dabei zu sein. Entscheidend wird der morgige Mittwoch sein. Zum Auftakt müssen wir zweimal gewinnen.