Erster Sieg auf Grossfeld

Mit dem 4:2-Sieg gegen Tägerwilen konnten die Gators-Damen ihre ersten Sieg bejubeln.

Merken
Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Die Damen der Rheintal Gators waren motiviert, alles für den ersten Sieg auf dem Grossfeld zu geben. Das Spiel gegen Tägerwilen starteten sie auch dementsprechend. Bereits im ersten Einsatz konnten die Rheintalerinnen jubeln. Jenny Schawalder versenkte einen Banden-Abpraller von Livia Rohner. Durch schnell ausgeführte Konter wurden die Gegnerinnen in den nächsten Minuten immer wieder gefährlich vor dem Goal der St. Gallerinnen. Doch Ariane Guler hielt ihren Kasten rein. In der siebten Minute glaubten die Gators, wieder jubeln zu können. Alexandra Ziegler verpasste aber knapp das leere Tor. Auch weitere Chancen wurden nicht verwertet.

Der Fleiss in den Trainings zeigte sich im nächsten Angriff. Über vier Stationen schoss am Schluss Mirjam Durot backhand zum 2:0 in die Maschen ein. Kaum war das Spiel wieder angepfiffen, freuten sich die Thurgauerinnen über das 2:1. Sie nutzten einen Ballverlust in der Abwehr der Gators aus. Bis zum ersten Pausenpfiff resultierten Torchancen hüben wie drüben, jedoch ohne Erfolg für beide Mannschaften.

Drei-Tore-Vorsprung reichte

Auch die zweite Hälfte startete mit vielen Chancen. Die Devise der Trainer, konsequentes Forechecking, zeigte keinen Erfolg. Man war gespannt, welche Mannschaft sich über das nächste Tor freuen konnte. Und es waren die Gators: In der Mitte fingen sie den Ball ab und Livia Rohner schoss zum 3:1 ein. Diese Linie war an diesem Tag in Topform. Auch der nächste Torerfolg ging auf ihr Konto. Livia Rohner lenkte den Ball in die Ecke und von dort einen kurzen Pass auf Jenny Schawalder, die sehenswert unter das Lattenkreuz traf.

Das Time-out der Gegnerinnen zeigte Wirkung. Das Spiel lief nur noch vor Ariane Guler ab. Und prompt musste sie noch hinter sich greifen, Tägerwilen erzielte das 4:2. Die Gators liessen sich aber nicht noch mehr verunsichern und fuhren den ersten Sieg der Grossfeldsaison nach Hause.

Das Spiel gegen Hurricanes Glarnerland begann sehr gut. Jenny Schawalder stocherte den Ball bereits in der zweiten Minute zum Führungstreffer hinter die Linie. Lange konnten sie sich nicht freuen. Keine Minute später glichen die Gegnerinnen aus. Beide Mannschaften übten auf den Gegner Druck aus und das Publikum sah immer wieder Konter-Chancen beider Teams – aber ohne Erfolg. Eine Unachtsamkeit in der Abwehr der Gators nutzten die Glarnerinnen zur Ein-Tore-Führung aus. Auch die Umstellung auf zwei Linien zeigte keine Wirkung. Ausser mehreren Torchancen erzielten die Gators bis zur Pause nichts Zählbares.

Clevere Glarnerinnen

Nach Wiederbeginn setzten die Rheintalerinnen die Gegner unter Druck, mehr als ein Lattenschuss resultierte jedoch nicht. Kämpften sich die Glarner vor das Tor der Gators, machte Franziska Köppel die Chancen mit guten Paraden zunichte. Im Mittelabschnitt der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel ohne klare Torchancen dahin. Die Glarnerinnen wussten die Zeit für sich zu nutzen, sie verwalteten den Ball in ihren Reihen. Bei einem Vorstoss erzielten sie das entscheidende 3:1. Die Gators versuchten nochmals alles: Sie ersetzten ihre Torhüterin durch eine sechste Feldspielerin. Doch es sollte nicht sein. Mit dem guten Gefühl des ersten Sieges ging es wieder in den Nebel zurück. Aber auch mit dem Wissen, dass noch viel Arbeit vor ihnen liegt. (ld)

Gators: Mirjam Durot, Jenny Schawalder, Livia Rohner, Sarina Hutter, Joane Studach, Margarita Valhermoso, Sarah Schmidhauser, Bianca Handl, Melanie Sutter, Angi Krucker, Camille Vogel, Alexandra Ziegler, Fernanda König, Julia Sieber, Tanja Hartmann, Franziska Köppel, Ariane Guler; es fehlten: Susanne Zünd, Rahel Fritsche, Kathy König, Mélanie Durot. Coaches: Lukas Durot und Kevin Tanner