Erster Schnee fordert Bauamtmitarbeiter

Gestern Morgen lagen im Dorf auf dem Ruppen über zehn Zentimeter Schnee. Wegen des schweren Schnees mussten Mitarbeiter des Bauamts Altstätten ausrücken und abgebrochene Äste von der Ruppenstrasse entfernen.

Kurt Latzer
Drucken
Winter-Idylle Anfang Oktober: Auf dem Ruppen lagen gestern Morgen über zehn Zentimeter Schnee. (Bild: Kurt Latzer)

Winter-Idylle Anfang Oktober: Auf dem Ruppen lagen gestern Morgen über zehn Zentimeter Schnee. (Bild: Kurt Latzer)

ALTSTÄTTEN. Es ist tiefster Winter, hätte man glauben können, wenn man gestern Vormittag vom Dorf am Ruppen ins Tal geschaut hat.

Mehr Schnee als erwartet

Hans Haltiner ist gerade dabei, Schnee von seiner Einfahrt zu räumen. Dass es auf dem Ruppen bereits im Oktober schneit, ist für ihn nicht aussergewöhnlich. Dass Anfang Oktober aber so viel Schnee fällt, wie in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, hätte auch er nicht geglaubt. «Problematisch ist die Situation nur, weil die Bäume noch voller Laub sind und der Schnee sehr schwer ist», meint Haltiner und zeigt auf einen gegenüberliegenden Hang. Dort sind bei zahlreichen Bäumen unter der Last des Schnees Äste abgebrochen. Ein Stück weiter unten hat die weisse Pracht einen ganzen Baum zu Boden gedrückt.

Vorsicht angesagt

Auch das Fahren auf der Ruppenstrasse war gestern am frühen Morgen tückisch; nicht nur wegen des Schnees, sondern auch wegen abgebrochener Äste. «Mitarbeiter des Bauamtes mussten ausrücken, weil eine Buche umgestürzt war und Äste in die Strasse ragten», sagt Yvonne Müller, Stadtschreiberin von Altstätten, auf Anfrage. Bis am Mittag war auf der Ruppenstrasse Vorsicht geboten, weil immer wieder Schnee, Blätter und Äste von den Bäumen fielen. Das Bauamt habe Forstarbeiter beauftragt, nach dem Rechten zu sehen.