Erster Platz vorzeitig gesichert

Die RS Kriessern erfüllt in der 9. Runde der Premium League ihre Pflicht. Die Rheintaler gewinnen beim 31:8-Auswärtssieg gegen die RR Brunnen acht von zehn Kämpfen und stehen damit als Sieger der Vorrunde fest.

Patrick Dietsche
Drucken
Teilen
Marc Dietsche (vorne) hat seinen Kontrahenten Peter Mettler klar unter Kontrolle. (Bild: dip)

Marc Dietsche (vorne) hat seinen Kontrahenten Peter Mettler klar unter Kontrolle. (Bild: dip)

RINGEN. Wie schon im Hinkampf schafften es die Kriessner, trotz der klaren Ausgangslage, die Aufgabe konzentriert und mit Biss anzugehen. Bezeichnend dafür war, dass ausser Jürg Hutter alle Sieger auf Kriessner Seite vier Mannschaftspunkte erkämpften.

Wittenwiler verliert

Patrick Bättig bekundete bis 55 kg Greco gegen den jungen Ramsan Israpilov keine Mühe und holte sich noch vor der Pausenglocke einen 14:0-Überlegenheitssieg. Ebenso kurz war Sandro Mosers Vorstellung bis 120 kg Freistil gegen David Suter. Moser schaffte mit der zweiten Dreier-Wertung zum 8:0 das vorzeitige Ende. Bis 60 kg Freistil trat Marco Binz zwar gegen Christoph Wittenwiler an und Wittenwiler holte sich einen 5:0-Punktesieg, doch weil Binz schon auf der Waage das Ziel von 60 kg verfehlte, ging trotzdem das volle Punktequartett an die Gäste. Da sich schon nach drei Kämpfen abzeichnete, dass die Kriessner das Duell wohl für sich entscheiden würden, verzichtete bis 96 kg der angeschlagene Mirco Moser auf seinen Kampf gegen Martin Steiner. Damit gingen die ersten Zähler an die RR Brunnen und es kam noch besser. Göcmen Jayan sorgte bis 66 kg Greco dafür, dass sich das Resultat zur Pause noch sehen lassen konnte. Die Freiämter Leihgabe schaffte gegen Manuel Wittenwiler einen Schultersieg zum zwischenzeitlichen 8:12.

Zweite Hälfte zu null

Die zweite Hälfte wurde für die Gastgeber dann allerdings zum Desaster. Die Kriessner gingen weiterhin konsequent zur Sache und sorgten mit fünf Siegen für klare Verhältnisse. Der einzige Klosterstädter, der es über die Zeit schaffte, war bis 84 kg Freistil Ivo Gisler. Er hielt den Kampf gegen Jürg Hutter über weite Strecken offen. Hutter musste sich am Ende mit einem 3:0-Punktesieg begnügen. Marc Dietsche bekam es bis 66 kg Freistil – wie schon in der Vorrunde – mit dem unkonventionell kämpfenden Peter Mettler zu tun. Dietsche war diesmal gewarnt und liess sich nicht mehr aus dem Konzept bringen. Der Schultersieg beim 12:0 war die logische Folge. Damian Dietsche hat sein «Trauma» gegen Ruedi Appert wohl endgültig überwunden. Der Kriessner überlistete bis 84 kg Greco den wohl stärksten Innerschweizer mit einem herrlichen Angriff und legte ihn damit auf die Schultern. Mirco Hutter blieb seiner offensiven Kampfweise bis 74 kg Greco auch gegen Reto Amgwerd treu und fuhr einmal mehr gut mit dieser Taktik – ein verdienter 10:0-Überlegenheitssieg. Den Schlusspunkt setzte bis 74 kg Freistil Steven Graf. Dank einer konzentrierten Leistung liess er beim 12:0-Überlegenheitssieg Brunnens Nachwuchsmann Sämi Scherrer keine Chance.

Aktuelle Nachrichten