Erster Fehltritt von Heiden

4. Liga: Heiden – Rebstein II 1:2 (0:1).

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Die Häädler knüpften da an, wo sie in Buchs aufgehört hatten, nämlich mit einem sauberen Kurzpassspiel. Immer wieder wurden die Flügelspieler lanciert, aber die Flanken waren zu unpräzise. Nach 15 Minuten änderte die Heimelf unverständlicherweise ihr Konzept und versuchte, vermehrt mit weiten Bällen zu agieren. Rebstein II wurde so aufgebaut, und nach einem missglückten Abwehrversuch wäre beinahe das 0:1 gefallen. Diesen Treffer holte aber der Rebsteiner Youssef Peer in der 27. Minute mit einem 30-Meter-Schuss nach. Vor der Pause gab es auf beiden Seiten noch eine Chance, es blieb aber beim 0:1.

Gleich nach Wiederanpfiff hatte Gebert die erstklassige Chance zum Ausgleich, liess sie aber ungenutzt. Anders der Rebsteiner Peer fünf Minuten später; er profitierte bei seinem zweiten Treffer davon, dass dem Häädler Bischoff unbedrängt der Ball versprungen war. Statt sich vehement gegen die drohende Niederlage zu wehren, machten es die Vorderländer mit Mittelfeldgeplänkel und vielen Fehlpässen den Gästen leicht. Erst in der 90. Minute befiel den 17-jährigen Kris Kunz ein Energieanfall; er stürmte über die rechte Seite und schoss aus 25 Metern ins entfernte Lattenkreuz – Traumtor. Der Anschlusstreffer kam aber zu spät, als dass sich an der Punkteverteilung noch etwas ändern konnte.

Heiden muss konstatieren, dass solche Leistungen dem Anspruch, vorne mitzuspielen, nicht gerecht werden. (thg)