Erkämpfter Derbysieg

In einem umkämpften Spiel konnte Au verdient jedoch auch unspektakulär den dritten Sieg erringen.

Hubert Gehrig
Drucken

Fussball. Aufgrund der Tabellenkonstellation bekam die Begegnung das Prädikat «Spitzenkampf», wenn auch erst zwei Runden gespielt waren. So schenkten sich die beiden Teams auch vom Anpfiff an nichts und die Gäste kamen in der 5. Minute auch bereits zur ersten guten Chance, als ihnen im Strafraum ein indirekter Freistoss zugesprochen wurde, welchen sie dann aber kläglich über das Tor setzten.

Nachdem Colic auf Seiten der Gastgeber nach einer Viertelstunde mit seinem Flachschuss in Frei noch seinen Meister gefunden hatte, kamen die Auer immer besser auf. Nur wenige Minuten später konnte Saiti alleine auf das Gäste-Tor ziehen und dabei vom Widnauer Schlussmann im Strafraum nur noch regelwidrig gebremst werden. Den Elfmeter verwandelte Kabashi gewohnt sicher zum 1:0.

Doch die Auer schienen noch am Feiern, als Hot unmittelbar nach dem Anstoss erkannte, dass Zoller zu weit vor seinem Tor platziert war und diesen mit einem feinen Heber zum 1:1 überwand. Obwohl die Auer in der Folge mehr vom Spiel hatten, dauerte es bis zur 37. Minute, bis sie erneut in Führung gehen konnten. Colic konnte aus etwas abseitsverdächtiger Position auf das Widnauer Tor ziehen und passte schlussendlich im Strafraum uneigennützig auf den mitgelaufenen Saiti,

welcher bei seinem Abschluss noch Glück hatte, dass Frei ausrutschte, so dass der Auer den Ball im zweiten Anlauf über die Linie drücken konnte.

Auer retten Sieg über die Zeit

Die Gäste brachten im zweiten Durchgang mit Irisme eine zusätzliche Offensivkraft. Der Stammspieler der 1. Mannschaft versuchte auch sofort, Dampf zu machen. So konnte er in der 67. Minute knapp ausserhalb des Strafraums nur noch regelwidrig gestoppt werden. Die Ausführung des Freistosses stellte die Auer Abwehr dann aber vor keine Probleme.

Leichte Hektik bis zum Schluss

Leider verpasste es das Heimteam in der Folge, mit einem weiteren Treffer die endgültige Entscheidung herbei zu führen. Im Gegenteil; man liess sich zu fest zurückfallen und war mehr um die Sicherung der knappen Führung bedacht. So waren es doch die Gäste, welche in der Folge mehr vom Spiel hatten, ohne sich dabei jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen.

Erst eine Viertelstunde vor Schluss gaben die Auer wieder ein Lebenszeichen von sich, doch zuerst liess sich Kabashi im Strafraum unnötig fallen anstatt den Torschuss zu suchen und nur zwei Minuten später setzte Saiti seinen Schuss über das Tor der Gäste. Es wurde nun auch noch etwas hitzig und auch der Schiedsrichter sorgte mit einigen Entscheidungen für zusätzliche Aufregung. Dennoch gelang es den Auern den schlussendlich nicht unverdienten Sieg über die Zeit zu retten.