Erfolgreiche Mehrkämpfer

LEICHTATHLETIK. Elf Athletinnen und Athleten aus dem Nachwuchs des KTV Altstätten traten am Wochenende beim Mehrkampfmeeting in Landquart an.

Drucken
Teilen
Die dreizehnjährige Alisa Buschor übersprang die Höhe von 1,24 m. (Bild: dze)

Die dreizehnjährige Alisa Buschor übersprang die Höhe von 1,24 m. (Bild: dze)

Zwei Medaillen, eine Auszeichnung und viele persönliche Bestleistungen waren die Ausbeute.

Noch sind nicht viele Freilufttrainings absolviert, und trotzdem liessen es sich die acht Athletinnen und drei Athleten des KTV Altstätten nicht nehmen, ihre Vielseitigkeit zu erproben und zu präsentieren. Die Jüngsten hatten in der Kategorie U12 einen Vierkampf zu absolvieren – 60-m-Sprint, Weitsprung, Ballwurf und 1000-m-Lauf. Bei den Älteren in den Kategorien U14 und U16 kam noch der Hochsprung dazu und es wurde kein Ball geworfen, sondern eine Kugel gestossen.

Eine Winzigkeit fehlte

Den Grundstein für die guten Leistungen legten die jungen Talente bereits bei der ersten Disziplin, dem Sprint. Allen voran Tobias Hohl (Jg. 2004), der mit seinen Gegnern keine Gnade kannte. Um 40 Hundertstel und mehr distanzierte er alle seine Rivalen. Auch im Weitsprung behielt er mit 4,30 m die Nase ganz vorn. Nach den zwei letzten Disziplinen hatten sich 1566 Punkte angesammelt, somit fehlte aber ein winziges Pünktlein zur Goldmedaille. Der zweite Platz ist trotzdem ein grosser Grund zur Freude.

Die beste Schweizerin

Freuen darf sich auch Lena Bischofberger. Die dreizehnjährige Weitsprungspezialistin zeigte auch in Landquart wieder einen Riesensatz. Mit 5,20 m ist sie momentan die beste Schweizer Weitspringerin der Kategorie U14. In der Endabrechnung musste sie sich dann von zwei Athletinnen geschlagen geben und holte Bronze. Den fünften Platz gab es für die zehnjährige Emma Dietsche. Sie überzeugte vor allem im Weitsprung mit 3,79 m und holte sich eine Auszeichnung ab.

Viele weitere Talente liessen mit neuen persönlichen Bestleistungen, grossem Kampfeinsatz und verbesserter Technik aufhorchen. Man darf gespannt sein auf die Kantonalmeisterschaften vom nächsten Wochenende in Herisau. (dze)