Er spielte mit Dieter Meier, Sophie Hunger und Stefan Eicher: Jetzt hat der Oberrieter Ephrem Lüchinger die Musik für letzten «Tatort» geschrieben

Ein Komponist mit Oberrieter Wurzeln hat die Musik für den letzten «Tatort» geschrieben: Ephrem Lüchinger. Derzeit lebt er in Zürich.

Gert Bruderer
Drucken
Teilen
Ephrem Lüchinger ist der Sohn des bekannten Regisseurs Thomas Lüchinger.

Ephrem Lüchinger ist der Sohn des bekannten Regisseurs Thomas Lüchinger.

Bild: Mischa Scherrer

Erst vor zwei Wochen war der 46-jährige Sohn des bekannten Regisseurs Thomas Lüchinger in Oberriet. Einer seiner beiden hier lebenden Onkel feierte den 70. Geburtstag – Ivo Lüchinger. Der andere heisst mit Vornamen Urs. Auch die Grosseltern väterlicherseits lebten im Dorf. Grossvater Martin Lüchinger arbeitete früher im Zaza, also im Zivilschutzausbildungszentrum in Altstätten.

Als kleiner Bub für kurze Zeit in Oberriet

Während Ephrem Lüchinger am Telefon von sich erzählt, bellt im Hintergrund ein Hund. Der Komponist, Pianist, Keyboarder und Produzent führt in Zürich ein Familienleben. Er ist verheiratet mit Anet Zemp und hat zwei Kinder, Liv (10) und Serafin (13).

Nur kurz lebte der in Luzern geborene Ephrem Lüchinger in Oberriet. Ein, zwei Jahre, als kleiner Bub. In Küsnacht machte er die Matura (Typus L), an der Musikhochschule in Luzern absolvierte er ein Klavier- und Kompositionsstudium mit einem Masterabschluss. Sein musikalisches Know-how erstreckt sich von Jazz über Pop bis zu elektronischer Musik.

Im Laufe der Zeit kam es zu zahlreichen Kooperationen, u.a. mit Dieter Meier (Yellow), Sophie Hunger, Stephan Eicher, Neal Sugarmann, Heidy Happy und vielen anderen.

Auf Tourneen durch Europa, Süd-/Nordamerika, Asien und Afrika wirkte der Oberrieter Bürger von 1995 bis 2018 für viele Bands als Keyboarder und Pianist. Ephrem Lüchinger hat in den letzten 20 Jahren bei über 50 CD-Produktionen und 25 Filmsoundtracks als Komponist, Produzent oder Studiomusiker mitgewirkt.

Die Filmmusik der letzten Sonntag ausgestrahlten «Tatort»-Folge «Rebland» mit den Hauptdarstellern Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner hat weitestgehend Ephrem Lüchinger eigens für diese Krimifolge komponiert. (Die Vor- und Abspannmusik, also die stets gleiche «Tatort»-Titelmelodie stammt von Klaus Doldinger.)

Starke Musik zu starkem «Tatort»

Ephrem Lüchinger hat zu einem starken «Tatort» starke Musik beigesteuert. Passend zur Handlung streut Lüchinger seine Klänge dezent ein, etwa bei einer Autofahrt durch die Landschaft oder als kurze akustische Untermalung, als der Kommissar von der Strasse zu einem Verdächtigen im ersten Stock hochblickt. Motorenlärm geht in ein ganz kurzes intensives Klanggemälde über, und eine knappe halbe Stunde vor Schluss erklingt – erneut bei einer Autofahrt durch schöne Landschaft – eine längere Passage, die besonders von Lüchingers Qualitäten als Filmmusikkomponist zeugt. Intensiv und doch unaufdringlich verstärkt seine Klaviermelodie sowohl die Stimmung des Publikums als auch die Spannung des Films.

Schon Musik für Spielfilme gemacht

Unter anderem für die Schweizer Komödie «Moskau einfach» (2020) oder die Spielfilme «Between us» (2016) und «Giulias Verschwinden» (2009) hat Ephrem Lüchinger ebenfalls die Musik geschrieben. Dass er überdies für die Dokumentarfilme «Path of Life», «Ein neuer Anfang» oder «A Clear Day» die Musik komponiert hat, versteht sich fast von selbst. Es sind drei Werke seines Vaters.