Entscheid im letzten Kampf

In der Nationalliga B verliert der RC Oberriet-Grabs gegen die Ringerriege Einsiedeln knapp mit 18:19.

Silvan Steiger
Merken
Drucken
Teilen
Patrick Koster (rechts) hat seinen Gegner im Griff: Beim NLB-Début sicherte er dem RCOG das volle Punkte-Quartett. (Bild: sst)

Patrick Koster (rechts) hat seinen Gegner im Griff: Beim NLB-Début sicherte er dem RCOG das volle Punkte-Quartett. (Bild: sst)

RINGEN. Der mit Spannung erwartete Kampf zwischen dem RCOG und der RR Einsiedeln endete mit einem knappen Sieg für die Klosterstädter. Mit diesem Sieg führt Einsiedeln die Tabelle der NLB-Ostgruppe mit vier Punkten an. Rund 200 Zuschauer sahen die fair geführten Kämpfe.

Gelungener Einstand von Koster

Im ersten Kampf gab der junge Patrick Koster seinen Einstand in der Nationalliga B. Der junge Appenzeller kämpfte gegen Dany Kälin. Im ersten Drittel hiess es schnell 6:0 für den Einsiedler. Im zweiten Drittel erwischte das junge Oberrieter Talent Kälin mit seinem Spezialgriff Doppelarmzug. Aus diesem Griff konnte sich der Einsiedler nicht mehr befreien. Patrick Koster gewann mit einem vielumjubelten Schultersieg.

Im Schwergewicht gab der Winterthurer Andreas Brandenberger in den Farben des RCOG den Einstand vor dem heimischen Publikum. Er trat gegen Konrad Kälin an. Das erste Drittel ging mit 4:0 an den RCOG. Im zweiten Drittel punktete auch Gegner Kälin. Andreas Brandenberger konnte den Rückstand aber immer wieder aufholen. Ihm gelang auch der letzte Wertungspunkt. Somit gingen weitere drei Zähler an die Heimmannschaft.

Flavio Freuler vom RCOG trat gegen Marc Dietsche bis 60 kg an. Dietsche, ein eigentlicher Kriessner Ringer, kämpfte mit der Doppellizenz bei Einsiedeln. Dietsche war dem jungen Werdenberger überlegen. Er punktete den RCOG-Ringer in zwei Dritteln aus. Bis 96 kg hiess das Duell Jürg Hutter für den RCOG gegen Michael Hess für Einsiedeln. Hess, ein junger Schwinger, erkämpfte sich Punkt um Punkt. Er gewann dann auch das erste Drittel. Im zweiten Abschnitt kehrte der Kriessner in den Reihen des RCOG den Spiess um. Schnell führte er mit vier Punkten Vorsprung. Diesen Vorsprung brachte er über die Zeit. Im entscheidenden letzten Drittel lagen die Vorteile schnell beim Einsiedler. Er führte mit 4:1 Punkten. Hutter verkürzte auf 3:4, der Klosterstädter konterte und punktete nochmals. Der Kampf wog hin und her. Das bessere Ende behielt in diesem Fight der Einsiedler Michael Hess. Einsiedeln glich mit diesem Sieg zum 8:8-Zwischenresultat aus.

Pausenführung für den RCOG

Bis 66 kg Freistil griffen Manuel Wittenwiler für den Gastgeber und Lukas Schönbächler zusammen. Beide Ringer gewannen je einen Durchgang. Auch hier musste das letzte Drittel die Entscheidung bringen. Der Einsiedler wirkte angeschlagen. Wittenwiler wusste dies zu nutzen. Er gewann den Kampf und sicherte sich drei weitere Zähler für den RCOG. Zur Pause führte der RCOG somit mit 11:9.

Noch bevor es in die Pause ging, ehrte die Gönnervereinigung des RCOG die erfolgreichen Jungringer für ihre guten Leistungen an den vergangenen Schweizer Meisterschaften.

Den Auftakt nach der Pause machten Christian Hutter und Jürg Betschart. Hutter kämpfte solide und ohne unnötiges Risiko. Er gewann den Kampf, ohne auch nur einen Punkt abzugeben. Der RCOG baute die Führung um drei weitere Zähler aus.

Zwei technisch starke Ringer standen sich im Gewicht bis 66 kg Greco gegenüber. Fabio Dietsche vertrat die Farben des RCOG. Sein Gegner Michael Schönbächler erwies sich aber als zu stark. Dietsche wehrte sich zwar gut, konnte eine Niederlage aber nicht vermeiden.

Auf das nächste Gewicht waren viele in der Halle gespannt. Bis 84 kg Freistil kämpfte Andreas Guntli gegen Jauad Saray-Javid. Der Einsiedler mit iranischen Wurzeln ist bekannt als guter Ringer und Techniker. Er gewann diese Begegnung denn auch nach Punkten – die Ringerriege Einsiedeln übernahm die Führung. Routinier Friedrich Eggenberger sprang bis 74 kg Freistil für den verletzten Michael Koch ein. Eggenberger, der das Ringen noch nicht verlernt hat, kämpfte gegen Andreas Burkhart. Eggenberger gewann das erste Drittel nach Punkten. Auch das zweite Drittel gewann der Altstätter. Vor dem letzten Kampf stand es 17:16 für den RCOG.

Die Entscheidung musste im letzten Kampf des Abends fallen. Der talentierte Ilir Fetahu hatte ein schweres Los gegen Stefan Strebel. Es fehlte nicht viel für die Sensation: Fetahu wehrte sich mit seiner ganzen Kraft. Am Ende musste er aber eine knappe Niederlage einstecken. Die RR Einsiedeln gewinnt den spannenden Kampf knapp mit 19:18 Punkten. Dieser Kampf war beste Werbung für den Ringsport.