Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Empty-Netter ins Glück – Mit Sieg zum Ligaerhalt

Die Gators haben dank eines 3:1-Siegs auswärts gegen United Toggenburg den Ligaerhalt gesichert. Das entscheidende Tor erzielte Martin Ostransky ins leere Gehäuse.
Entscheidender Schlag zum Ligaerhalt: Ramon Hunziker (links) und seine Kollegen müssen auch im zweiten Playout-Spiel gegen Toggenburg lange zittern, schaffen aber mit einem 3:1-Sieg die Rettung. (Bild: Archiv/ys)

Entscheidender Schlag zum Ligaerhalt: Ramon Hunziker (links) und seine Kollegen müssen auch im zweiten Playout-Spiel gegen Toggenburg lange zittern, schaffen aber mit einem 3:1-Sieg die Rettung. (Bild: Archiv/ys)

Auch der zweite Playout-Sieg gegen die in der Regular Season sieglosen Toggenburger mussten die Rheintaler erdauern.

Zum Matchwinner avancierte der routinierte Martin Ostransky, der im Heimspiel vor einer Woche noch gefehlt hatte: Bevor der Tscheche das entscheidende 3:1 ins leere Tor der Gastgeber erzielte, hatte er bereits den zweiten Gators-Treffer verantwortet.

Die Bedeutung des Spiels lähmte den Offensivgeist

Das erste Tor für die Gäste erzielte Ramon Hunziker bereits in der dritten Minute. Der 22-Jährige spielte sich im Verlauf dieser für den Verein wechselhaften Saison immer mehr in den Vordergrund und wurde zum regelmässigen Skorer – auch dank dem vier Jahre älteren Cedric Siegrist an seiner Seite, der zum Führungstor den Assist gab.

Wie schon vor einer Woche in Heerbrugg, gelang es den Gators nicht, das Skore auszubauen. Der nochmals gestiegenen Bedeutung der Partie angemessen, legten beide Teams ihr Augenmerk auf die Defensive. Dieser Mannschaftsteil der Gators war in dieser Saison lange die Achillesferse. Aber schon gegen Ende der Regular Season zeigte sich, dass der mitten in der Meisterschaft eingesprungene Trainer Sven Köppel die Abwehr stabilisiert hat.

1:0 für die Gäste stand es auch noch nach 20 und nach 40 Minuten. Wie sagt man? Das Spiel lebte von der Spannung. Und die Torhüter nutzten die Möglichkeiten, um sich auszuzeichnen. Bei den Gators bildete Andreas Flury einen sicheren Rückhalt.

Mit zwei tschechischen Toren zum Ligaerhalt

Bei den Gators fehlte weiterhin Topskorer Arbnor Papaj. Dafür wurde nach Lukas Durot nun auch noch Christof Spirig reaktiviert. Die erfahrenen Spieler waren auch in diesem Spiel ein sicherer Wert, offensiv blieb ihre Wirkung aber überschaubar.

Aber die Gators haben ja den früheren Nationalspieler Martin Ostransky. Beim zweiten Treffer nach 42 Minuten nutzte er ein Zuspiel seines Landsmanns Pavel Machala.

Aber auch dieser Treffer vermittelte den Gators keine Ruhe. Die Gastgeber kamen zum Anschlusstor und versuchten in den Schlussminuten alles, um die Verlängerung zu erzwingen. Ihre letzte Massnahme war die He­rausnahme des Goalies – aber dieses Risiko wurde nicht belohnt: Ein Stockfehler im Aufbau, der Ball kam nahezu ideal zu Os­transky, der sogar Zeit fand, sich ihn zurechtzulegen und sicher im Tor unterzubringen. (ys)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.