Eliane Kaiser wird Zweite

SENNWALD. Zweimal parteilos, zweimal FDP und einmal SVP: Der Wahl für das Sennwalder Gemeindepräsidium stellten sich gestern fünf Kandidaten, darunter die amtierende Eichberger Gemeindepräsidentin Eliane Kaiser.

Merken
Drucken
Teilen
Eliane Kaiser (Bild: Christian Kaiser)

Eliane Kaiser (Bild: Christian Kaiser)

SENNWALD. Zweimal parteilos, zweimal FDP und einmal SVP: Der Wahl für das Sennwalder Gemeindepräsidium stellten sich gestern fünf Kandidaten, darunter die amtierende Eichberger Gemeindepräsidentin Eliane Kaiser. Zwei Tage vor der Wahl meinte sie: «Ich bin ziemlich sicher, dass es einen zweiten Wahlgang geben wird, bei so vielen Kandidaten.» Ins Amt wollen ausser ihr Michael Berger (FDP), Heinrich Hartmann (FDP) sowie die beiden parteilosen Bertrand Hug und Peter Kindler.

Eliane Kaiser hat recht behalten, in Sennwald kommt es zum zweiten Wahlgang. Am meisten Stimmen bekam Peter Kindle (638), gefolgt von Eliane Kaiser (355), Bertrand Hug (267), Heinrich Hartmann (161) und Michael Berger (160).

Enttäuscht? «Sagen wir so: Hätte ich weiter hinten gelegen, wäre ich mehr enttäuscht gewesen», sagt Kaiser. Tritt sie zum zweiten Wahlgang an? «Da die Differenz zu Peter Kindle relativ gross ist, muss ich mir das durch den Kopf gehen lassen, vielleicht auch mit der Partei besprechen.» Weil sie auf Ende Jahr noch keine Anstellung habe und sich vor der Wahl auch nicht für einen Job bewerben konnte, müsse sie sich die Sache sehr genau überlegen. (kla)