Durchhalten hat sich gelohnt für Rheintaler Eiskunstläuferinnen: Erfolge geben Mut

Die Rheintaler Eiskunstläuferinnen Mina Bergmann, Flavia Köppel und Lorena Koller waren zuletzt erfolgreich.

Maya Seiler
Drucken
Teilen
Geglückter Saisonauftakt für die vierzehnjährige Widnauerin Mina Bergmann: Sie kam gleich bei ihrem ersten Wettkampf in der Kategorie U15 aufs Siegerpodest.

Geglückter Saisonauftakt für die vierzehnjährige Widnauerin Mina Bergmann: Sie kam gleich bei ihrem ersten Wettkampf in der Kategorie U15 aufs Siegerpodest.

Bilder: pd

In jeder Sportart, auch im Eiskunstlauf, stellt die aktuelle Situation die Athletinnen vor grosse Herausforderungen. Das Eistraining war für längere Zeit unmöglich, im Sommer dann unter den Coronaregeln erschwert.

Die Wettkämpfe, die nicht abgesagt wurden, finden unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen und ohne Zuschauer statt.

Siege in Olten, Erfolge in Chur

Umso erfreulicher ist es für die Läuferinnen des Eislaufvereins Mittelrheintal, dass sich das Durchhalten gelohnt hat; erste hervorragende Resultate sind motivierend für die weitere Saison. Am Drei-Tannen-Cup von Anfang Oktober in Olten gab Mina Bergmann im U15-Nachwuchs gleich den Tarif durch: Sie siegte im Zwölfer-Feld sowohl in Kurzprogramm als auch in der Kür mit Pluspunkten für Doppelaxel und hohen Komponenten für Laufstil und Interpretation.

Am letzten Wochenende waren zwei EVM-Läuferinnen in Chur am Start. Flavia Köppel, neu in der Kategorie Mixed Age angetreten, erreichte den bemerkenswerten zweiten Platz; Lorena Koller, zum ersten Mal bei den U13 dabei, landete mit Platz elf in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes.