Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

EISHOCKEY: Zweiter Kantersieg

Der SC Rheintal gewinnt gegen den CdH Engiadina dank eines starken Mitteldrittels verdient mit 8:1 (2:0, 4:0, 2:1).
Sepp Schmitter
Der SC Rheintal darf über das 7:0 durch Adrian Ströhle in der 49. Minute jubeln. (Bild: Sepp Schmitter)

Der SC Rheintal darf über das 7:0 durch Adrian Ströhle in der 49. Minute jubeln. (Bild: Sepp Schmitter)

Die zwei Teams zeigten einen ambitionierten Start, die Bündner machten nicht den Eindruck eines Underdogs. Trotzdem dauerte es nur acht Minuten, bis Schawalder das Skore eröffnete. Die einzige Strafe im Startdrittel konnte vom SCR noch nicht genutzt werden, aber eine tolle Einzelleistung von Moser brachte die beruhigende 2:0-Führung kurz vor der ersten Pause.

Zwischenspurt im Mitteldrittel

Beide Teams begannen das zweite Drittel mit je vier Spielern, da sich nach dem Pausenpfiff noch zwei in die Haare geraten waren und das Bully zum Start des Mittelabschnitts von der Strafbank beobachten mussten. Nach dem schnellen 3:0 durch Nicolas Paul zweifelte niemand mehr am Ausgang des Spieles. Die Engadiner hatten auch Chancen, aber Unvermögen oder zu wenig Entschlossenheit verhinderten Torerfolge. Auch schwanden ihre Kräfte zusehends und so konnten die Rheintaler kurz vor Drittelsende mit drei Treffern in drei Minuten auf 6:0 erhöhen. Nach dem Tor im Powerplay von Stefan Strebel trafen noch Luca Binder und Adrian Ströhle. Das Spiel war kampfbetontm, aber fair, fünf kleine Strafen wurden bis zur zweiten Pause ausgesprochen.

Dies änderte sich im Schlussabschnitt. Man spielte zwar nach dem Motto: leben und leben lassen. Das passte aber den Unparteiischen nicht und sie verteilten plötzlich sehr viele Strafen, obwohl von aussen keine grosse Änderung der Gangart beobachtet werden konnte. Eine dieser Strafen konnten die Engadiner auch ausnützen und den Ehrentreffer nach dem zwischenzeitlichen 7:0 erzielen. Fabio Jüstrich, der im Schlussdrittel das SCR-Tor hüten durfte, hatte keine Chance, den harten Schuss von Domenic Bott von der blauen Line abzuwehren.

Unschöner Schlusspunkt nach SCR-Gala

Tino Sutter stellte mit seinem Treffer zum 8:1 den Schlussstand her. Der Schlusspunkt spielte sich dann aber nicht vor dem Tor ab. Dreissig Sekunden vor Schluss gab es «Hoher Stock» gegen Engadinas Riatsch und «Crosscheck» gegen Rheintals Ströhle. Dazu für beide eine Matchstrafe, was auch bedeutete, mit wenig Vorsprung unter die Dusche zu gehen. Nach langen Diskussionen wurde noch fertig gespielt, ein anfänglich unterhaltsames Spiel nahm ein bitteres Ende. Die zwei Sünder müssen nun mindestens zwei Spiele zuschauen.

2. Liga, Gruppe 2

SC Rheintal – CdH Engiadina 8:1 (2:0, 4:0, 2:1) Aegeten – 203 Zusch. – SR: Mosberger, Mattli.

Tore: 8. Schawalder (Strebel, Berweger) 1:0, 19. Moser 2:0, 24. Paul (Ströhle, Pfeiffer) 3:0, 37. Strebel (Moser, Breitenmoser) 4:0, 39. Binder 5:0, 40. Ströhle (Obrist) 6:0, 49. Ströhle (Pfeiffer, Bartholet) 7:0, 53. Bott (Tissi. F.) 7:1, 55. Sutter (Binder) 8:1. Strafen: SC Rheintal 8 × 2 min, 1 × Matchstrafe Ströhle; Engiadina 10 × 2 min, 1 × Matchstrafe Riatsch.

SC Rheintal: Lütscher (Jüstrich), Sutter, Moser, Binder, Schawalder, Bartholet, Obrist, Holenstein, Strebel, Bärtsch, Diener, Paul, Breitenmoser, Pfeiffer, Knöpfel, Ströhle, Sabanovic, Berweger, Stoop. Coach: Roger Nater.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.