Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Wichtiger Sieg erkämpft

In einem hart geführten Spitzenkampf mit Rekordstrafen behielt der SC Rheintal die Oberhand und siegte 11:3 (3:3, 4:0, 4:0).

Der Match zeigte alles, was Eishockey so faszinierend macht. Noch hatten nicht alle Zuschauer ihre Plätze in der Widnauer Eishalle angewärmt, wurden sie erstmals von den Sitzen gerissen. Beim Blitzstart versorgte Dario Bartholet den Zuckerpass von Manuel Holenstein im Netz zum 1:0, erst dreizehn Sekunden waren gespielt. Das erste Powerplay brachte den Ausgleich für die Gäste. Was dann gezeigt wurde, war sicherlich das Beste, was man in der Eishalle Widnau vom SCR je gesehen hat. Traumkombinationen, schnelles Passspiel und vor allem Zuspiele, die angenommen werden können – Eishockey vom Feinsten. Ströhle und Damian Holenstein erhöhten dabei auf 3:1. Ein Doppelausschluss beim SCR brachte nochmals Gefahr vors Tor von Fabian Lütscher – und mit zwei Toren in Überzahl den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Der Spielstand 3:3, das Boxplay-Spiel in Unterzahl wird für Trainer Roger Nater ein Thema.

Zwischenspurt stellt die Weichen auf Sieg

Nach der Pause fegte der SC Rheintal wie ein Föhnsturm durch die Halle: Sin Schläpfer und Renato Engler erhöhten auf 5:3, dies innerhalb dreissig Sekunden. Die Gäste wirkten geschockt und konnten nicht mehr reagieren. Das Spiel wurde härter und es gab viele Strafen. Auch ein Wechsel des Torhüters auf Zürcher Seite brachte nicht den gewünschten Effekt, Manuel Holenstein und Yves Breitenmoser sorgten für den 7:3-Spielstand nach zwei Dritteln.

Im Schlussdrittel sprechen die Fäuste

Wallisellen hatte sich wohl viel vorgenommen für diesen Abend und wurde mehr und mehr ein schlechter Verlierer. Das Spiel mit vielen versteckten Fouls und Provokationen artete in zwei handfeste Schlägereien aus – vier Spieler durften vorzeitig unter die Dusche oder an den Supporter- Apéro. Breitenmoser und Paul besorgten vorher noch den 9:3- Spielstand – und für das Stängeli war Manuel Holenstein zuständig. Er verwertete seinen Penalty gekonnt, beide Torhütter hatten vorher je einen Strafschuss pariert. Sabanovic traf noch zum Schlussresultat von 11:3, das Spiel war nach zweieinhalb Stunden zu Ende. Viel zu reden gab es für die Schiedsrichter, sie waren nicht zu beneiden, denn normal werden Spiele in diesem Tempo, wie in der ersten Liga, von drei Unparteiischen gepfiffen. Sie bekommen darum keine Spesen, sondern «Sitzungsgeld». Total gab es 171 Strafminuten, davon vier Spieldauerausschlüsse, drei Penaltys und 33-mal zwei Minuten – die Kühlbox war auf beiden Seiten gut besucht. Mit dem dritten Stängeli in Folge hat der SC Rheintal eine weitere Duftmarke gesetzt. Mit fünf Pfostenschüssen und vielen versiebten Möglichkeiten hätte das Resultat noch höher ausfallen können. Und das gegen eines der sicherlich stärksten Teams der Gruppe. Diese Mannschaft macht Freude. Damit es so weiter geht, sucht die Hockeyschule des SC Rheintal Talente. Mehr Infos unter www.scrheintal.ch/hockeyschule /. (schm)

2. Liga, Gruppe 2

SC Rheintal – EHC Wallisellen 11:3

Widnau, KEB Aegeten – Zuschauer 320 – SR: Fausch, Bächler.

Tore: 1. Bartholet (M. Holenstein) 1:0; 2. Hauser 1:1; 5. Ströhle (M. Holenstein, D. Holen­stein, Moser) 2:1; 13. D. Holenstein (Moser) 3:1; 18. Toschini 3:2; 19. Cattaneo 3:3; 21. Schläpfer (Moser) 4:3; 21. Engler (Schläpfer, Breitenmoser) 5:3; 28. M. Holenstein (Paul) 6:3; 31. Breitenmoser (Engler) 7:3; 41. Breitenmoser (Paul) 8:3; 47. Paul (D. Holenstein) 9:3; 55. M. Holenstein 10:3; 58. Sabanovic (Sutter, Binder) 11:3.

SC Rheintal: Lütscher (Metzler), Sutter, Moser, Binder, Schawalder, S. Bartholet, D. Holenstein, M. Holenstein, D. Bartholet, Bärtsch, Diener, Schläpfer, Stoop, Manser, Engler, Paul, Breitenmoser, Knöpfel, Ströhle, Sabanovic, Berweger. Coach: Roger Nater.

EHC Wallisellen: Kaiser (Widmer), Brändle, Solenthaler, Nievergelt, Hügli, Hauser, Aeschlimann, Bucher, Buser, Gotti, Kaufmann, Chevalley, Genhart, Capelli, Sartori, Cattaneo, Glättli, Toschini, Dittli.

Strafen: SC Rheintal 14×2 Min., 2×5 plus Spieldauer, Engler und Breitenmoser; EHC Wallisellen 19×2 Min., 2×5 plus Spieldauer Aeschlimann, Brändle.

Bemerkungen: Obrist verletzt, Thurnherr Team II.

Resultate: St. Moritz – Kreuzlingen-Konstanz 4:2. Rheintal – Wallisellen 11:3 (3:3, 4:0, 4:0). Dielsdorf-Niederhasli – Schaffhausen 6:4. St. Gallen – Lenzerheide-Valbella 3:1. Engiadina – Urdorf 5:0.

Tabelle:

1. Rheintal 5 5 0 0 0 56:11 15

2. St. Moritz 5 5 0 0 0 35:10 15

3. Wallisellen 6 4 0 0 2 22:22 12

4. Kreuzl. 5 3 0 0 2 18:14 9

5. Engiadina 6 3 0 0 3 23:24 6

6. St. Gallen 5 2 0 0 3 18:23 6

7. Dielsdorf 5 2 0 0 3 17:22 6

8. Schaffh. 5 1 1 0 3 16:21 5

9. Lenzerh. 5 0 0 1 4 9:39 1

10. Urdorf 5 0 0 0 5 9:37 0

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.