EISHOCKEY: Untersander beim SC Rheintal

Natürlich nicht als Spieler, sondern als Gast am Swiss Ice Hockey Day vom kommenden Sonntag, 5. November kehrt der Schweizer Meister vom SC Bern zu seinem Stammverein in Widnau zurück.

Sepp Schmitter
Merken
Drucken
Teilen
Ramon Untersander (Nummer 65) stoppt gemeinsam mit seinem Verteidigungspartner Eric-Ray Blum Ambri-Piottas Marco Müller. Am Sonntag wird er sich am Swiss Ice Hockey Day in Widnau bestimmt von seiner sanfteren Seite zeigen. (Bild: Archiv/Keystone)

Ramon Untersander (Nummer 65) stoppt gemeinsam mit seinem Verteidigungspartner Eric-Ray Blum Ambri-Piottas Marco Müller. Am Sonntag wird er sich am Swiss Ice Hockey Day in Widnau bestimmt von seiner sanfteren Seite zeigen. (Bild: Archiv/Keystone)

Sepp Schmitter

Seit den letzten Playoffs, in de­-nen der SC Bern seinen zweiten Meistertitel der letzten Saison gewann, gehört der 26-jährige Rheintaler Ramon Untersander zu den schillerndsten Verteidigern der Schweiz. Seine ersten Spiele in der NLA, die sich inzwischen National League schimpft, bestritt er in der Saison 2009/10 für den HC Davos. Inzwischen hat Untersander über 300 Spiele in der höchsten Schweizer Liga bestritten. Seit letzter Saison gehört er auch zum Stamm des Nationalteams.

Der Grund für seinen Besuch in Widnau liegt im Swiss Ice Hockey Day. In den meisten Eisbahnen der Schweiz treffen sich an diesem jährlichen Aktionstag des Schweizer Eishockeyverbands Kinder und Jugendliche mit ih­-ren Idolen zum fröhlichen Spiel auf dem Eisfeld. Nebst Ramon Untersander sind auch Christopher Bagnoud (EHC Olten), Damon Puntus (EHC Basel), Thomas Urban (Schiedsrichter) sowie alle Spieler des SC Rheintal anwesend. Den Kids bietet sich so die Gelegenheit, diese Sportler hautnah zu erleben und mit ihnen zu trainieren.

Alle interessierten Kinder können am Sonntag mit den Stars trainieren. Sie müssen einfach Skianzug, Handschuhe und, wenn möglich, einen Helm mitbringen; Schlittschuhe können gemietet werden. Der Anlass im Widnauer Sportzentrum Aegeten dauert von 9.30 bis 13.30 Uhr und ist kostenlos. Natürlich gibt es auch Verpflegungsmöglichkeiten in einer kleine Festwirtschaft.