EISHOCKEY: Traumstart reicht für sicheren Sieg

Der SC Rheintal siegte in St. Gallen 7:3 (3:1, 1:1, 3:1). Die Gäste taten aber nach einer frühen 3:0-Führung nicht mehr als nötig – und sich deshalb lange schwer.

Sepp Schmitter
Drucken
Die Brüder Manuel (links) und Damian Holenstein konnten schon nach 41 Sekunden erstmals jubeln. (Bild: smr)

Die Brüder Manuel (links) und Damian Holenstein konnten schon nach 41 Sekunden erstmals jubeln. (Bild: smr)

Nach elf Minuten hatten die Rheintaler bereits drei Tore vorgelegt, glichen sich dann aber dem Niveau des Gegners an.

Der EHC St. Gallen konnte als Achtungserfolg das Mittel­drittel ausgeglichen halten, der Schlussspurt war dann aber zu viel für die schwindenden Kräfte der Hauptstädter. Für die Rheintaler gilt: Spiel klar gewonnen, den Rest vergessen und nächstes Mal wieder volle Konzentration bis zum Schluss.

St. Gallen kam nochmals bis auf ein Tor heran

Die Gäste legten konnten schon nach 41 Sekunden erstmals jubeln: Manuel Holenstein verwertete den Pass seines Bruders Damian zum 1:0. Nach 10:28 Minuten und dem 3:0 schien die Sache gelaufen; zwei Strafen wurden von Breitenmoser und Ströhle gnadenlos ausgenutzt. Ein Tor durch Zeller weckte die Rheintaler aus ihrem Freudentaumel, doch vier weitere Strafen konnten nicht mehr genutzt werden.

Im Mittelabschnitt kam nochmals Spannung auf, Hutter konnte ein Überzahlspiel erfolgreich abschliessen, sodass der Schuster-Truppe sogar der Anschluss zum 2:3 gelang. Nach einem weiteren Treffer durch Moser war der alte Abstand wieder hergestellt, und das Spiel plätscherte dahin.

Diese Lethargie zwang Trainer Roger Nater zu einigen Umstellungen, die schnell Wirkung zeigten. Damian Holenstein und Adrian Ströhle konnten die Restspannung aus dem Spiel nehmen und auf vier Tore Vorsprung erhöhen.

Damian Holenstein setzte sehenswerten Schlusspunkt

Ein weiterer St. Galler Treffer war nur noch Kosmetik, denn Damian Holenstein setzte mit einem Kabinettstück den Schlusspunkt. Im Unterzahlspiel erkämpfte er sich die Scheibe, zog alleine auf Remund los und markierte zum 7:3 für die Gäste.

Der St. Galler Torhüter Martin Remund und Damian Holen­stein wurden als Best Player ausgezeichnet. Der 36-jährige Goalie zeigte sich in Bestform und konnte manche hochkarätige Chance zunichtemachen.

Sepp Schmitter

2. Liga, Gruppe 2

St. Gallen – Rheintal 3:7 (1:3, 1:1, 1:3)

Lerchenfeld – 110 Zuschauer – SR: Sprenger/Kaufmann.

Tore: 1. M. Holenstein (D. Holenstein) 0:1, 7. Breitenmoser (Engler, Schläpfer) 2:0, 11. Ströhle (M. Holenstein, D. Holenstein) 3:0, 11. Zeller 1:3. 28. Hutter (Iliev) 2:3, 32. Moser (D. Holenstein) 2:4; 44. D. Holenstein (M. Holenstein, Sutter) 2:5, 45. Ströhle (Moser, S. Bartholet 2:6, 49. Niggli 3:6, 51. D. Holen­stein 3:7.

Strafen: St. Gallen 12 x 2 + 1 x 10; Rheintal 6 x 2 Minuten.

Rheintal: Metzler; Sutter, Moser, Binder, Schawalder, S. Bartholet, D. Holenstein, M. Holenstein, D. Bartholet, Diener, Schläpfer, Thurnherr, Stoop, Engler, Breitenmoser, Knöpfel, Ströhle, Sabanovic, Berweger.

Weitere Resultate: Kreuzlingen – Wallisellen 1:5 (0:0, 0:3, 1:2), Schaffhausen – Urdorf 5:2 (2:1, 1:0, 2:1), Engiadina – Dielsdorf 3:6 (1:4, 1:1, 1:1), Lenzerheide – St. Moritz 3:9 (2:1, 1:0, 0:8).

Aktuelle Nachrichten