Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

EISHOCKEY: Sieg trotz verspielter Drei-Tore-Führung

Der ungeschlagene Leader SC Rheintal entführt nach hartem Kampf drei Punkte aus dem Engadin und gewinnt auch das achte Spiel gegen Verfolger St. Moritz 5:3.
Sepp Schmitter
Manuel Holenstein bei seinem ersten Tor. (Bild: Sepp Schmitter)

Manuel Holenstein bei seinem ersten Tor. (Bild: Sepp Schmitter)

Die Rheintaler sind erstmals richtig gefordert worden. Nach einer 3:0-Führung bauten sie etwas ab, daraus resultierte der Ausgleich im Schlussdrittel. Doch im Schlussspurt war Fortuna auf Rheintaler Seite. Clever erzielte der SCR zwei Tore zum verdienten Sieg. Beste Werbung für das Cupspiel am Dienstag (20 Uhr) in Widnau gegen 1.-Ligist EC Wil.

Der Auftakt war wie gewohnt druckvoll, nach drei Minuten schoss Manuel Holenstein die Rheintaler in Führung. Adrian Ströhle verwertete eine Passfolge der Holenstein-Brüder zum 2:0, und Sandro Stoops erstes Meisterschaftstor brachte das 3:0 nach zwölf Minuten. Während die wenigen SCR-Fans schon hochrechneten, bauten die Spieler ein wenig ab. So kamen die Bündner im Powerplay zum 1:3.

Dramatischer Endspurt mit Happy End

Im zweiten Drittel übernahmen die Schiedsrichter das Kommando – und so wurde eine Strafe nach der anderen gefällt. Praktisch nie wurde in Vollbestand gespielt und damit jeglicher Spielfluss unterbunden. Der Rheintaler Spieler Ströhle versuchte, sich auf der Strafbank mit Redeübungen warm zu halten, doch weil sein Dialekt von den Tessiner Unparteiischen nicht verstanden wurde, gab es weitere zwei Minuten für Unsportlichkeit. Auffallend auch, dass sich laute Proteste von der St. Moritzer Spielerbank straffördernd auswirkten. Das einzige Tor im Mitteldrittel fiel aber nicht in Überzahl. Heinz hatte zum zweiten Mal mit Erfolg nachgestochert und den x-ten Abpraller zum Anschlusstreffer verwertet.

Im Schlussdrittel wurden nur noch zwei Strafen gefällt. Die erste gegen den SC Rheintal war gerade überstanden, da traf Wolf zum vielbejubelten Ausgleich für die Bündner. Das Spiel nahm nun wieder Fahrt auf, es gab Chancen auf beiden Seiten und die Torhüter konnten sich wiederholt mit Glanztaten auszeichnen. Man spürte, dass das nächste Tor entscheiden dürfte. Mit der letzten Strafe des Spiels kamen die Bündner zum Powerplay. Sie waren so auf das Rheintaler Tor fokussiert, dass ein Scheibenverlust schon einer zu viel war. Manuel Holen­stein entwischte uneinholbar und verwertete kaltblütig zur erneuten SCR-Führung. Gleich darauf landete der Puck erneut im (leeren) Tor der Engadiner zum 5:3.

Sepp Schmitter

2. Liga, Gruppe 2

St. Moritz – Rheintal 3:5 (1:3, 1:0, 1:2)

Ludains – 210 Zusch. – SR: Torti, Scheggia.

Tore: 3. M. Holenstein (Sabanovic) 0:1, 7. Ströhle (D. und M. Holenstein) 0:2, 12. Stoop (Binder) 0:3, 18. Heinz (Lenz, Camichel) 1:3, 26. Heinz 2:3, 45. Wolf 3:3, 55. M. Holenstein 3:4, 59. Breitenmoser (S. Bartholet) 3:5.

Rheintal: Lütscher (Metzler), Sutter, Moser, Manser, Binder, S. Bartholet, Obrist, D. Holenstein, M. Holenstein, D. Bartholet, Schläpfer, Thurnherr, Stoop, Paul, Breitenmoser, Knöpfel, Ströhle, Sabanovic, Berweger.

Strafen: St. Moritz: 8×2 Minuten, SCR 9×2 Minuten.

Weitere Resultate: Kreuzlingen – St. Gallen 3:0, Wallisellen – Lenzerheide 11:0, Dielsdorf – Urdorf 11:2, Schaffhausen – Engiadina 5:3.

Rangliste: 1. Rheintal 8 Spiele/ 24 Punkte, 2. St. Moritz 8/16, 3. Wallisellen 8/15, 4. Kreuzlingen 8/15, 5. Schaffhausen 8/10, 6. St. Gallen 8/10, 7. Engiadina 8/9, 9. Urdorf 8/5, 10. Lenzerheide-Valbella 8/1.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.