Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Sieg nach anfänglichen Schwierigkeiten

Der SC Rheintal gewinnt mit fulminantem Endspurt gegen Kreuzlingen-Konstanz verdient mit 8:1 (O:1, 1:0, 7:0) und sichert sich damit den 15. Sieg im 15. Spiel. Beim SCR kommt langsam Vorfreude auf die Playoffs auf.
Sepp Schmitter
Mit vereinten Kräften verhindern die Seebuben einen Torerfolg des SCR. (Bild: Sepp Schmitter)

Mit vereinten Kräften verhindern die Seebuben einen Torerfolg des SCR. (Bild: Sepp Schmitter)

Sepp Schmitter

Es war wieder einmal ein richtiger Hockeyknüller. Beide Mannschaften spielten mit Vollbestand, waren hoch motiviert und begeisterten mit viel Spielfreude das Publikum. Der SC Rheintal begann für einmal etwas gemässigt, drehte aber am Schluss mächtig auf. Kreuzlingen-Konstanz führte bis zur Spielmitte mit einem Tor. Der Höhenflug der Seebuben hielt zwei Drittel, der Absturz aber war brutal. Die Rheintaler schlugen in den letzten zwölf Minuten gnadenlos zu und gewannen standesgemäss gar noch mit Kanterresultat.

Demontage kommt im Schlussdrittel

Eine steife Brise blies vom Bodensee her, denn die mit 20 Spielern angereisten Thurgauer wollten sich nicht abschiessen lassen. Sie spielten ungewohnt aggressiv, störten früh und waren sehr aufsässig. Sie nutzten die erste Strafe gleich zum Führungstreffer und brachten damit die Haus­herren etwas aus dem Konzept. Zwar waren die Rheintaler optisch klar besser, brachten aber vor dem gegnerischen Tor nichts zustande. Sie versuchten es immer wieder mit Weitschüssen, doch damit war der starke Keeper Ströbel noch nicht zu bezwingen. Es dauerte bis zur Spielmitte und zu einem Doppelausschluss bis Engler den Knoten lösen konnte und den Ausgleich erzielte. Dadurch besserte sich auch die Stimmung auf den Rängen, und die Anfeuerungsrufe wurden etwas lauter.

Das nächste Tor in diesem nervenaufreibenden Spiel sollte wegweisend sein, doch die SCR-Fans mussten sich lange gedulden. Der Druck des Leaders wurde immer stärker, und ein weiteres Tor war nur eine Frage der Zeit. Nico Paul war immer wieder Dreh- und Angelpunkt im Spielaufbau des SC Rheintal und lancierte seine Vorderleute mit genialen Pässen oder trug die Scheibe mit seinen unverkennbaren Vorstössen selber vors gegnerische Tor. So auch in der 48. Mi­nute: Ein Zuckerpässchen quer durch die ganze Verteidigung auf Breitenmoser und seine Direktabnahme landete im Netz zur SCR-Führung. Nach Knöpfels 3:1 gab es ein Timeout für Kreuzlingen-Konstanz, dessen Wirkung aber ausblieb. Mit mirakulösen Paraden und Big Saves hielt der Thurgauer Hüter sein Team lange im Spiel, aber nach zwei Toren innert zwölf Sekunden war er mit den Nerven am Ende und liess sich auswechseln. Nico Paul und Sandro Stoop hatten zugeschlagen. Der Rest war Zugabe, Sandro Bartholet traf bei Gleichstand, Manuel Holenstein markierte einen Shorthander, und zum Schlussresultat von 8:1 traf Adrian Ströhle im Powerplay. Ein übers Ganze gesehen tolles Spiel, lange sehr spannend, mit Happy End für den SC Rheintal und seine Fans. Auch die erste Kuhglocke auf der Tribüne wurde gesichtet und langsam aber sicher kommt Playoff-Vorfreude auf.

2. Liga, Gruppe 2

Rheintal – Kreuzlingen-K. 8:1 (O:1, 1:0, 7:0) Aegeten – 430 Zuschauer. – SR: Mattli / Lebeda.

Tore: 7. Hiller (Forster) 0:1, 30. Engler (S. Bar­tholet) 1:1, 48. Breitenmoser (Paul) 2:1, 49. Knöpfel 3:1, 52. Paul (M. Holenstein) 4:1, 52. Stoop (Berweger, Binder) 5:1, 54. S. Bar­tholet (Binder, Stoop) 6:1, 57. M. Holenstein (D. Holenstein, Diener) 7:1, 58. Ströhle (D. Holenstein, D. Bartholet) 8:1.

Rheintal: Metzler (Lütscher), Manser, Binder, Schawalder, S. Bartholet, Obrist, D. Holen­stein, M. Holenstein, D. Bartholet, Diener, Schläpfer, Thurnherr, Stoop, Engler, Paul, Breitenmoser, Knöpfel, Ströhle, Kuster, Sabanovic, Berweger.

Strafen: Rheintal 7 x 2 Minuten, Kreuzlingen 12 x 2 Minuten.

Weitere Resultate

St. Moritz – Schaffhausen 4:3, Dielsdorf-Niederhasli – Lenzerheide-Valbella 5:4. St. Gallen – Urdorf 7:2.

1. Rheintal 15 15 0 0 0 134:29 45

2. St. Moritz 15 10 1 1 3 84:47 33

3. Wallisellen 15 9 0 0 6 59:51 27

4. Dielsdorf 15 8 1 0 6 65:63 26

5. Kreuzl. 15 8 1 0 6 52:50 26

6. Schaffh. 15 5 2 2 6 56:57 21

7. Engiadina 15 6 0 0 9 53:58 18

8. St. Gallen 15 5 0 1 9 50:73 16

9. Urdorf 15 3 1 0 11 39:99 11

10. Lenzerh. 15 0 0 2 13 27:92 2

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.