Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Einstieg in die Welt des Dressurreitens

Der Reitverein Oberriet veranstaltete am Sonntag den OKV-Tag der Jugend. Er bietet Kindern und Jugendlichen einen idealen Einstieg in den Dressursport. Trotz Ferienzeit nahmen vierzig der jungen und jüngsten Reiterinnen und Reiter teil.
Gerhard Huber

Sie kamen aus der ganzen Ostschweiz nach Oberriet, die sehr jungen und jungen Reiter mit ihren Pferden und Ponys. Sie kamen, um beim Tag des Jugend des OKV (Verband Ostschweizerischer Kavallerie- und Reitvereine) zu zeigen, was sie im Umgang mit ihren vierhufigen Sportkameraden gelernt haben. Um zu zeigen, dass sie die Grundzüge des Reitens schon gut beherrschen.

Veranstaltungen dieser Art werden gesamtschweizerisch mit Wettbewerben in allen Regionen durchgeführt. Am Ende der Saison dürfen die jeweiligen Klassensieger am Schweizer Final teilnehmen.

Das Pferd wird von einer Begleitperson geführt

Die jüngsten Reiter, im Alter von vier bis neun Jahren, starteten in der Führzügelklasse, bei der das Pferd von einer Begleitperson geführt wird. Ohne Lizenz und ohne Reiterbrevet durften die Jugendlichen von acht bis 16 Jahren beim «einfachen Reitwettbewerb» zeigen, dass sie den Umgang mit ihren Pferden im Gang, Trab und Galopp schon gut beherrschen. Bei der Einsteigerdressur, ebenfalls offen für acht- bis 16-Jährige, und der Dressuraufgabe für die Jugendlichen von zehn bis 18 Jahren, für die es ein Reiterbrevet benötigte, zeigten die fortgeschrittenen jungen Amazonen nach einem vorgegebenen Programm die eingeübten Figuren.

Dabei durften die Zuschauer gute Leistungen bewundern, sehen, wie intensiv die Verbindung zwischen den angehenden Reitsportlern und ihren Gefährten bereits ist. Und dass bei den besonders Talentierten ein beinahe blindes Einverständnis zwischen Mensch und Tier herrscht.

Dass der Reitsport nicht ganz ungefährlich ist, zeigte ein Vor­-fall beim einfachen Reitwettbewerb, als eines der fünf in dem Dressurgeviert befindlichen Pferde scheute, seine Reiterin in hohem Bogen aus dem Sattel ka­tapultierte und bockend und springend zwischen den anderen, grossteils ruhig gebliebenen Pferden durchging, bis es wieder beruhigt wurde. Die abgeworfene junge Reiterin blieb unverletzt.

Junge Rheintaler für Schweizer Final qualifiziert

Aus Rheintaler Sicht war erfreulich, dass sich einige junge Sportler aus der Region für den Schweizer Final qualifizieren konnten. So etwa Alena Herter und Michaela Meister aus Diepoldsau sowie Siri Klee aus Oberegg. Die gesamte Liste der Qualifizierten ist nach der Aktualisierung auch im Internet zu finden.

Der Anblick der Kinder und Jugendlichen auf den im Verhältnis grossen und starken Tieren war für die Zuschauer grossartig. Sie staunten über die jungen Reiter. In voller Reitermontur, die Pferde wie zu einem Schönheitswettbewerb liebevoll herausgeputzt, zeigten die Kleinen und Kleinsten einen eleganten Reitstil. «Es ist für die Teilnehmer die ideale Möglichkeit, ihre Fähigkeiten mit anderen zu messen und in einer Wettbewerbssituation zu bestehen. Diese Veranstaltung ist der Beitrag des RV Oberriet zur Nachwuchsförderung im Reitsport, möglich gemacht durch Sponsoren und freiwillige Helfer», sagte OK-Präsidentin Manon Brunner, die mit ihrem Team einen reibungslosen Ablauf garantierte.

Hinweis

Die Liste der Qualifizierten ist unter www.okv.ch/pferdesport/dressur verfügbar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.