Einst vom Pfarrer verboten

OBERRIET. Ab Silvestermittaq sind Kinder zum «Neujahranwünschen» und Geldsammeln fürs Museum Rothus unterwegs. Den Brauch gibt es in Oberriet schon lange. Eine Weile war er fast vergessen, vor 40 Jahren wurde er aber wiederbelebt.

Drucken
Teilen
Am Silvester sind ab Mittag wieder Kinder unterwegs, die das alte Jahr ausschellen, gute Wünsche fürs neue Jahr überbringen und Geld fürs Museum Rothus sammeln. (Archivbild: Max Tinner)

Am Silvester sind ab Mittag wieder Kinder unterwegs, die das alte Jahr ausschellen, gute Wünsche fürs neue Jahr überbringen und Geld fürs Museum Rothus sammeln. (Archivbild: Max Tinner)

Nach alter Überlieferung gab es früher in Oberriet und in den umliegenden Weilern, zum Beispiel im Moos, ein Altjahrausschellen. Vorbehalten war es nur den grösseren Schulbuben. Eine brauchtümliche Art zu jener Zeit, das alte Jahr zu verabschieden. Frühmorgens am Silvester machten sich die Buben auf den Weg und brachten an den Haustüren ihre Glück- und Segenswünsche dar. Oft gab es ein bescheidenes Trinkgeld dafür. Doch eines Tages kam der Befehl von der Kirchenkanzel, endlich mit dieser Bettelei aufzuhören. Und siehe da – man gehorchte dem Dorfpfarrer.

Das neue Museum brauchte Geld

Doch dann benötigte das 1975 eröffnete Gemeindemuseum Rothus Geld. Der Vorstand besann sich, den vergessenen «Usschället» wieder einzuführen, um die Kasse zu äufnen. Bereits am Silvester des gleichen Jahres fand in den fünf Gemeindedörfern erstmals ein erfolgreiches «Neujahranwünschen» statt.

Der vereinte Silvesteranlass zugunsten des Museums hielt allerdings nicht lange. Aus verständlichen Gründen kippte das Interesse an der Mitorganisation in den umliegenden Dörfern. Für viele Jahre blieben nur noch Oberriet und Eichenwies dem wiederbelebten Brauch treu. Erfreulich, dass Montlingen vor ein paar Jahren wieder dazukam. Einen Silvester machte auch Kobelwald wieder mit, beliess es dann aber bei diesem einen Mal.

Weitere Usschäller gesucht

Zum dieses Jahr anstehenden Anlass «40 Jahre Altjohrusschället» werden am Silvester, 31. Dezember, ab der Mittagszeit wieder mehrere Gruppen von Schülern unterwegs sein, die sich freiwillig dafür gemeldet haben. Weitere Buben und Mädchen ab der dritten Klasse, die beim Usschället mitmachen, sind noch gesucht. Flavio Loher nimmt bis 30. Dezember Anmeldungen entgegen, Telefon 071 761 02 18 oder E-Mail flavio.loher@blue win.ch.

Für die alte Schmiede

Mit Schellenklang werden die Kinder das alte Jahr ausläuten und die besten Wünschen fürs neue Jahr überbringen. Gerne nehmen sie auch Geldspenden fürs Gemeindemuseum entgegen. Sie sind für die Instandstellung der Maschinen in der Schmiede bestimmt. Das Museum wird sie nächsten Sommer präsentieren. (pd)

Aktuelle Nachrichten