Einsprachen im Gespräch erledigt

Gemeindepräsident Roland Wälter: «In Diepoldsau ist das Verkehrskonzept aus dem Jahr 2012 breit abgestützt. Pro Jahr wollen wir zwei neue Tempo-30-Zonen realisieren, insgesamt 14. Ursprünglich hatte der Gemeinderat zwölf Zonen vorgesehen. Dann wünschten zwei weitere Quartiere, beruhigt zu werden.

Drucken
Teilen

Gemeindepräsident Roland Wälter: «In Diepoldsau ist das Verkehrskonzept aus dem Jahr 2012 breit abgestützt. Pro Jahr wollen wir zwei neue Tempo-30-Zonen realisieren, insgesamt 14. Ursprünglich hatte der Gemeinderat zwölf Zonen vorgesehen. Dann wünschten zwei weitere Quartiere, beruhigt zu werden. Nur die Kantons- und Sammelstrassen, also jene mit Trottoirs, werden nicht beruhigt. Wir verbinden die Umgestaltung der Strassen mit der Erneuerung der Infrastruktur, so dass nachher über viele Jahre Ruhe ist. Bei der Realisation der ersten zwei Zonen gab es in der Vorphase je vier Einsprachen, die jedoch im Gespräch erledigt werden konnten. Wir verfolgen eine transparente, offene, breit abgestützte Informationspolitik und laden – vor der Auflage – zu Informationsanlässen ein. Danach können wir in Details Korrekturen vornehmen und vor- oder nachgeben. In Gestaltung und Möblierung setzen wir auf sanfte Massnahmen wie Bäume, befahrbare Verengungen mit Pflästerungen, gefärbte Beläge, leicht erhöhte Flächen in Kreuzungen. Die erste 30er-Zone im Äueli/Zwinghof ist in der Bevölkerung gut akzeptiert.» (sc)

Aktuelle Nachrichten