Einsam an der Spitze

RS KRIESSERN. Ohne seine drei internationalen Ringer hat Kriessern gegen Freiamt 20:15 (14:5) gewonnen. Die Kriessner haben sich in der Premium League nach vier Runden bereits abgesetzt.

Drucken
Teilen
David Hungerbühler (hinten) musste kämpfen, bis sein 2:1-Punktesieg gegen Stephan Strebel feststand. (Bilder: Yves Solenthaler)

David Hungerbühler (hinten) musste kämpfen, bis sein 2:1-Punktesieg gegen Stephan Strebel feststand. (Bilder: Yves Solenthaler)

RS KRIESSERN. Ohne seine drei internationalen Ringer hat Kriessern gegen Freiamt 20:15 (14:5) gewonnen. Die Kriessner haben sich in der Premium League nach vier Runden bereits abgesetzt. Denn nebst Freiamt verlor in der vierten Runde der Hutter Premium League auch Hergiswil, der andere verbliebene Verfolger der Kriessner.

Auf der Waage verloren

Kriessern hatte durch Figueroa, Wittenwiler mit Schulterwurf und Jürg Hutter schon drei Kämpfe gewonnen, als Ghazarian Gagik gegen Reto Stadelmann antrat. Der Kampf war ein Sparring vor rund 500 Zuschauern: Stadelmann war bei der Abwaage um 50 g zu schwer. Das Verdikt: Forfaitsieg für die Gastgeber über 65 kg Freistil. Und mit dem Pausenstand von 14:5 schon die Vorentscheidung. Vorher hatte vor allem Christoph Wittenwiler gegen Reto Bürgisser überzeugt.

Auch nach der Pause gewannen die Kriessner drei von fünf Kämpfen, dennoch konnten die Aargauer ein bisschen aufholen: Sie gewannen ihre Kämpfe mit 4:0 und 3:0, während sich die Rheintaler mit 2:1-Punktesiegen ins Ziel stotterten.

Hungerbühlers Salto

David Hungerbühler, Tobias Betschart und Marc Dietsche kamen zu hart erkämpften Siegen. Die Weichen endgültig auf Sieg stellte Hungerbühler, der über 70 kg Freistil in einem Abnützungskampf Stephan Strebel bezwang. Den stimmungsmässigen Höhepunkt der Begegnung schloss der Marbacher mit der Stilnote 10,0 ab: Er bejubelte seinen Sieg mit einem Salto. (ys)

Aktuelle Nachrichten