Einladung wird Fall für Polizei

Erneut sind in der Ostschweiz Kinder von Unbekannten angesprochen worden. In Heiden war nur die Jungschar am Werk, in Kreuzlingen tappt die Polizei aber noch im Dunkeln.

Adrian Grzonka
Drucken
Teilen

HEIDEN. Am Sonntagabend alarmierte ein besorgter Jugendlicher die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden. Seine neunjährige Schwester und deren vierjähriger Nachbar seien am Vortag von einem Unbekannten zum Mitgehen in den Wald aufgefordert worden.

Nicht nur die Polizei wurde benachrichtigt, auch auf Facebook verbreitete sich die Nachricht in Windeseile. Ein Printmedium berichtete am Montag von einem «Paar», das in Heiden Kinder mit Sugus in den Wald zu locken versucht hätte.

Ein Missverständnis

In der Zwischenzeit ist der Fall geklärt: Laut Hanspeter Saxer, Mediensprecher der Kantonspolizei Ausserrhoden, handelte es sich um ein Missverständnis: Die Jungschar Heiden habe im Wald gespielt. Dabei hätten die Kinder am Boden ausgelegte Sugus gesammelt und diese später gegen Utensilien für den Bau eines Flosses getauscht. Da sich nur wenige Kinder für das Spiel eingefunden hätten, habe ein Leiter weitere Kinder zum Mitspielen in den Wald eingeladen – mit Sugus. Aufgeklärt hat sich die Angelegenheit, nachdem ein Leiter der Jungschar auf die Meldung in den Sozialen Medien aufmerksam geworden war. Er meldete der Polizei anschliessend, die Einladung mit Sugus sei nicht sexuell motiviert gewesen.

Meldungen häufen sich

Heiden ist kein Einzelfall – in der Ostschweiz häufen sich Meldungen dieser Art. Auch in Kreuzlingen wurde ein Kind auf dem Schulweg von einem Unbekannten angesprochen, wie die Kantonspolizei Thurgau gestern mitteilte. Die Schulleitung wurden umgehend informiert.

Heiden und Kreuzlingen sind zwei von mindestens zehn vergleichbaren Verdachtsfällen, die der Polizei in den letzten vier Wochen gemeldet wurden. Wie Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, jüngst gegenüber dieser Zeitung sagte, würden solche Fälle «äusserst ernst genommen». Sehr oft handle es sich aber um Missverständnisse.

Aktuelle Nachrichten