Einige Medaillen-Aspiranten

Kommendes Wochenende stehen die Schweizer Leichtathletik-Nachwuchsmeisterschaften in der Halle an. Für die rund 18 Teilnehmer aus dem Rheintal ist dies der Höhepunkt der nationalen Indoor-Saison.

Michele Bellino
Drucken
Sandra Löhrers (vorne) Ziel ist über 1000 Meter eine Medaille. (Bild: Christoph Dürr)

Sandra Löhrers (vorne) Ziel ist über 1000 Meter eine Medaille. (Bild: Christoph Dürr)

LEICHTATHLETIK. Zum Abschluss der kurzen Hallensaison steht der Schweizer Nachwuchs mit seinen Schweizer Meisterschaften im Mittelpunkt der Leichtathletikszene. In Magglingen werden fast 700 Athletinnen und Athleten um meisterliche Ehren und Bestleistungen kämpfen. In den drei Kategorien (U16, U18, U20) qualifizierten sich dreizehn Rheintalerinnen sowie drei Rheintaler und zwei Athletinnen aus dem Vorderland für diese Meisterschaften und treten gegen die besten Nachwuchs-Sportler der Schweiz an.

Oberrieter Läufer – eine Macht

Gleich mit neun Jugendlichen nimmt der STV Oberriet-Eichenwies an den Hallen-Meisterschaften teil. Sieben davon treten im Laufbereich an. Grosse Medaillenchancen haben die Juniorinnen mit Sandra Löhrer, Nadine Kluser und Michelle Eigenmann, die gleich zu dritt über 1000 m an den Start gehen. Bei der U18-Kategorie treten drei weitere Athletinnen an. Alina Stieger, Kerstin Hutter und Sarah Kehl treffen dabei aber auf starke Gegnerinnen.

Erfolgreiche «Ammanns»

Aus dem grossen und erfolgreichen Schatten ihres Vaters Raphael und der älteren Schwester Rebecca, versucht nun die Jüngste der Familie Ammann zu treten. An der zweiten Stelle der aktuellen Hallen-Bestenliste erscheint mit Sarina Ammann die bestplatzierte Rheintalerin. Die U16-Athletin des KTV Oberriet tritt im Weitsprung mit 5,09 m als Mitfavoritin an. Auch ihre Trainingspartnerin, Fiona Rüttimann, hat im Weitsprung Chancen auf einen Podestplatz. Die grösseren Chancen rechnet sie sich aber im Hochsprung aus. Die letztjährige U16-Vizemeisterin tritt in diesem Winter erstmals in ihrer Paradedisziplin an. Rüttimann wird sich auch über 60 m Hürden versuchen. Im Sprint treten mit Lea Kotthoff und Yaël Langer zwei weitere U16-Athletinnen an. Die beiden Athletinnen des STV Balgach treffen dabei auf Sarina Ammann (KTVO) und Larissa Keel vom STV Oberriet-Eichenwies.

Medaille für Nyffenegger

Eine mögliche Medaillengewinnerin ist die Häädlerin Michelle Nyffenegger. Die Athletin des LC Brühl St. Gallen tritt als fünftbeste Juniorin der Wintersaison an und wird auch von der Altstätterin Corina Zellweger gefordert. Zellweger tritt gegen eine starke Konkurrenz im Weitsprung an. An vierter Stelle der aktuellen Hallen-Bestenliste steht die Stabhochspringerin Saveria Dürr des KTV Altstätten. Vor zwei Wochen erzielte sie an einem Meeting in Sindelfingen mit 3,20 m einen neuen Vereinsrekord.

Jungs mit Aussenseiterchancen

Die einzigen Rheintaler treten in unterschiedlichen Disziplinen an. Bei der U18-Kategorie übernimmt Daniel Löhrer (STV Oberriet-Eichenwies) den Laufbereich. Er tritt über 1000 m an. Sein Vereinskollege Matthias Bleiker ist für den Sprintbereich zuständig. Sein Ziel ist es, den Final über 60 m und über 60 m Hürden zu erreichen. Im Sprung tritt der Thaler Patrick Manser an. Der Athlet des KTV Altstätten hat in diesem Jahr grosse Fortschritte im Stabhochsprung gemacht und vor drei Wochen an einem Meeting in Magglingen die Limite von 3,70 m erreicht. Der letztjährige Junioren-Medaillen-Gewinner im Speerwerfen hat damit in der Halle eine passende Disziplin gefunden, um sich zu profilieren.

Verletzte Favoritinnen

Grosse Abwesende ist die Schweizer U16-Rekordhalterin im Weitsprung. Alina Tobler aus Walzenhausen sprang im letzten Jahr sechs Meter weit. Die Athletin des LC Brühl St. Gallen laboriert, wie auch Riccarda Dietsche (KTV Altstätten) an einer Fussverletzung. Beide können daher nicht teilnehmen.

Die aus Heiden stammende Svenja Oswald ist gesund und tritt bereits am Samstag im Dreisprung an. Die Athletin des LC Brühl St. Gallen hat sich bei der U18-Kategorie auch im Weitsprung qualifiziert.