Einheitlicher Rechtsvortritt soll in Altstätten vor Unfällen schützen

An der Altstätten Industriestrasse gibt es ein Wirrwarr verschiedenster Vortrittsregelungen. Bald gilt einheitlich der Rechtsvortritt.

Hören
Drucken
Teilen
Trotz «Stop»-Regelung kam es an der Verzweigung Kesselbach-/Industrie-/Schachenstrasse immer wieder zu Unfällen.

Trotz «Stop»-Regelung kam es an der Verzweigung Kesselbach-/Industrie-/Schachenstrasse immer wieder zu Unfällen.

Ralf Gosch / fotolia

(sk/red) Nach mehreren Verkehrsunfällen an der Industriestrasse, vor allem an der Verzweigung Kesselbach-/Industrie-/Schachenstrasse, wurde die Situation überprüft. Der Stadtrat hat sich eine einheitliche Vortrittsregelung und Wiedereinführung des gesetzlichen Rechtsvortritts entschieden.

An der Industriestrasse, zwischen Kriessern- und Kesselbachstrasse, ereigneten sich in den vergangenen Jahren einige Verkehrsunfälle. Die Verkehrspolizei hat die Situation zusammen mit der Stadt Altstätten überprüft. Dabei wurde der Strassenzug insgesamt betrachtet. Es zeigte sich, dass bei den einmündenden Strassen unterschiedlichste Vortrittsregelungen gelten. Neben «Stop»-Strassen gibt es die Vortrittsregelung mit «Kein Vortritt» ebenso wie Kreuzungen mit Rechtsvortritt. Dadurch entsteht Rechtsunsicherheit.

Der Stadtrat hat am 2. Dezember den Vorschlag der Dienststelle Verkehrstechnik der Kantonspolizei gutgeheissen, nämlich die Vortrittsregelung mit der Wiedereinführung des gesetzlichen Rechtsvortritts zu vereinheitlichen. Entsprechend wurde bei der Kantonspolizei das Gesuch um Erlass der erforderlichen Verkehrsmassnahmen gestellt.

Die Verkehrsmassnahmen Wiedereinführung des gesetzlichen Rechtsvortritts und Aufhebung der Verfügungen «Stop» waren vom 27. Januar bis 10. Februar ausgeschrieben. Es wurden keine Rechtsmittel ergriffen. Die Signale und Markierungen «Stop» und «Kein Vortritt» werden nun bis Ende März durch die Signalisation Rechtsvortritt sowie Markierungen zur Verdeutlichung der neuen Regelung ersetzt.

Vorübergehend werden die Verkehrsteilnehmenden mit den Gefahrensignalen «Andere Gefahren» mit dem Zusatz «Vortrittsänderung» auf die geänderten Vortrittsverhältnisse aufmerksam gemacht.