Einen Punkt erkämpft

Nach katastrophalen ersten 30 Minuten holt sich St. Margrethen einen Punkt gegen Frauenfeld. Frauenfeld – St. Margrethen 2:2 (2:1)

Roberto De Nardin
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Es waren gerade elf Minuten gespielt und schon stand es 2:0 für Frauenfeld. Doppeltorschütze Kevin Wiesmann konnte es vermutlich kaum glauben, wie einfach es war, die Tore zu machen. Beim 1:0 knallte er das Leder direkt von der Eckballfahne am ersten Pfosten vorbei ins Tor. Da sah der sonst souveräne Schlussmann Konjaric schlecht aus. Der zweite Treffer fiel nach einer Orgie von Fehlern der Rheintaler. Plötzlich bekam Wiesmann den Ball im Strafraum an den Fuss und musste nur noch ins leere Tor einschieben.

Shoshi wieder Verteidiger

Was die Duvnjak-Elf in den ersten 30 Minuten bot, war schlecht. Der Trainer musste reagieren und beförderte seinen Kapitän Shoshi vom defensiven Mittelfeld wieder auf seine gewohnte Position in der Verteidigung. Danach kehrte wieder Ordnung und Stabilität in das Spiel von St. Margrethen zurück.

Und plötzlich ging es zu schnell für die Thurgauer. Cetinkaya passte zu Lucas Alves, dieser bediente mit einem «Zuckerpass» in den Sechzehner Riad Abazi, der den Ball gekonnt über den Torhüter lobte und den Anschlusstreffer erzielte.

Heikler Moment nach der Pause

Die Thurgauer kamen voller Energie vom Pausentee und versuchten, das Spiel früh für sich zu entscheiden. Bereits nach wenigen Spielminuten hatte Simon Papst den dritten Treffer auf dem Fuss. Sein Schuss ging aber knapp am Tor vorbei.

Danach passierte einige Zeit nichts, bis Maliqi im Strafraum zu Fall gebracht wurde und der sehr gut pfeifende Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zeigte. Kapitän Shoshi legte sich den Ball zurecht und versenkte das Ding zum Ausgleich ins Netz.

Plötzlich kam St. Margrethen zu mehr Tormöglichkeiten. Aber die Geschichte blieb die gleiche. Man versiebte zu viele gute Chancen. Zuerst Forgia und dann zweimal Maliqi hätten ihre Mannschaft in Führung bringen müssen. Dank Schlussmann Adnan Konjaric musste St. Margrethen am Schluss nicht sogar noch als Verlierer vom Platz. Der Keeper lenkte kurz vor Schluss einen Schuss aus kurzer Distanz mit den Fingerspitzen an den Pfosten. Noch passt bei St. Margrethen nicht alles zusammen, doch den wichtigen Punkt nehmen die Rheintaler gerne.

2. LIGA INTER, GRUPPE 6

Kleinallmend – 150 Zusch. – SR Vrsajkovic.

Tore: 4./11. Wiesmann 2:0, 43. Abazi 2:1, 63. Shoshi 2:2.

Frauenfeld: Bretscher, Cerrone, Haag, Angst, Wiesmann (82. Kälin), Schlauri (45. Papst), Krasniqi, Kacoli, Maag, Lanzendorfer (65. Zwahlen), Estermann.

St. Margrethen: Konjaric, Shoshi, Canzian, Hajrullahu (43. P. Enzler). Cetinkaya, Forgia, Stojanac, Popadic, Maliqi, Lucas Alves (M. Enzler), Abazi (80. Axhija).

Gelbe Karten: 19. Maliqi, 61. Angst, 65. Popadic, 71. Cetinkaya.

Aktuelle Nachrichten