Altstätten
Wie vor 800 Jahren: Der Mittelaltermarkt in Altstätten bietet eine Zeitreise in eine vergangene Epoche

Am Wochenende lud der Mittelaltermarkt seine Besucher ein, in die Welt dieser besonderen Epoche einzutauchen.

Jana Kehl
Drucken
Teilen
Lederprodukte und Felle waren im Mittelalter gefragt.

Lederprodukte und Felle waren im Mittelalter gefragt.

Bild: rez

All jene, die schon immer einmal einen echten Ritter oder ein Hoffräulein aus dem Mittelalter kennen lernen wollten, waren am Wochenende am Mittelaltermarkt auf der Allmend am richtigen Ort. Bereits am Eingang wurden die Besucher passend zum Motto von zwei Kreuzrittern empfangen. Allen, die den Eintrittspreis bezahlt hatten, öffneten sie ihre Tore. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre bezahlten keinen Eintritt.

Die Allmend bietet den nötigen Platz

Auf dem Marktplatz erwarteten die Mittelalterfans Marktstände mit einem breiten Angebot an Produkten aus der Vergangenheit. Handgefertigte Schwerter und Bogen, Felle, magische Steine, Öle, Seifen, Spezialitäten und vieles mehr – für alle war etwas dabei. Die Standbesitzer waren Handwerker, Künstler und Mittelalterfans aus der Region und der Schweiz. Üblicherweise ziehen sie in der Sommerzeit von einem Anlass zum nächsten, wie auch der Bogenbauer Sascha Lauber:

«Dieses Jahr kann ich nicht allein von Festivals und Märkten leben und bin froh, kann ich dennoch als gelernter Schreiner arbeiten.»

Der Anlass fand zum ersten Mal in Altstätten statt. Thomas Ortlieb Beck, der den Markt in den vorherigen Jahren im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit in Teufen organisiert hatte, sagte: «Aufgrund Corona mussten wir uns auf ein Gelände verschieben, das mehr Platz bietet, damit die Sicherheitsabstände eingehalten werden können.»

Speisen und Feiern wie vor 800 Jahren

Neben dem Markt hatte der Veranstalter ein Unterhaltungsprogramm organisiert, das bei allen Mittelaltergefühle aufkommen liess. Kinder konnten sich mit mittelalterlichen Spielen vergnügen und spannende Geschichten über dieses besondere Zeitalter hören.

Am Abend zauberte die Band Corvus Corvax mit Dudelsäcken und Trommeln eine Feststimmung, wie sie vor 800 Jahren üblich war. Alle Hungrigen und Durstigen wurden derweil mit Getränken und Speisen aus riesigen Töpfen bewirtet.

Aktuelle Nachrichten