Eine sinnvolle Sparmassnahme

ALTSTÄTTEN. Wie die Grünen der Gemeinde Altstätten in einer Medienmitteilung schreiben, begrüssen sie die Massnahme, dass nun der reduzierte Nachtbetrieb für die öffentliche Beleuchtung wieder eingeführt wird.

Merken
Drucken
Teilen

ALTSTÄTTEN. Wie die Grünen der Gemeinde Altstätten in einer Medienmitteilung schreiben, begrüssen sie die Massnahme, dass nun der reduzierte Nachtbetrieb für die öffentliche Beleuchtung wieder eingeführt wird. Seit Jahren machten die Grünen auf diese Möglichkeit des Strom- und Geldsparens aufmerksam. Mit einer effizienten Strassenbeleuchtung könnten die Schweizer Gemeinden jährlich 300 GWh (Gigawatt) Strom oder etwa 50 Mio. Franken einsparen. Das gehe aus einer Studie der Schweizer Agentur für Energieeffizienz (S.A.F.E.) hervor.

Die Strassenbeleuchtung biete sich an, Energie zu sparen. Zweckmässig sei vor allem, die Leuchten zu optimieren und deren Leistung und Betriebszeiten zeitweilig zu reduzieren. Auch das Ausschalten des gesamten oder teilweisen Systems sei technisch jederzeit machbar. Die Absenkung trage wesentlich zum sinnvollen Energieeinsatz der öffentlichen Beleuchtung bei. Mit wenig Aufwand könne man nicht nur viel Strom sparen, sondern auch die Lichtverschmutzung reduzieren.

Die Grünen hofften, dass bald alle Gemeinden im Rheintal und der Kanton die Möglichkeiten des Stromsparens bei der öffentlichen Beleuchtung ausschöpfen. Deshalb habe Kantonsrat Meinrad Gschwend in der Juni-Session die Interpellation «Entlang von Kantonsstrassen Energie und Geld sparen» eingereicht. (kla)