Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Prüfung fürs Leben

Bevor es nach den Sommerferien an die Oberstufe geht, müssen die Sechstklässler nicht nur Deutsch und Mathe, sondern auch ihr Fahrrad beherrschen. Die Mehrheit schaffte die Veloprüfung mit Bravour.
Benjamin Schmid

Gestern absolvierten 98 Schülerinnen und Schüler aus Widnau die Veloprüfung. Die Kantonspolizei St. Gallen prüfte die Schüler in Theorie und Praxis sowie deren Fahrräder auf die Verkehrstauglichkeit. «Es geht darum, die Kinder nachhaltig für die Regeln und Gefahren beim Radfahren zu schulen», sagte Armin Näf, Leiter Verkehrsinstruktion der Kantonspolizei St. Gallen. Dabei dürfe der Spass nicht auf der Strecke bleiben.

Trotz regnerischem Wetter hatten die Schüler sichtlich Freude. Beim Geschicklichkeitsparcours genauso wie beim Rundkurs durchs Dorf oder beim Reaktionstest. Einzig vor der Theorieprüfung zu Beginn des Nachmittags zitterten einige Schülerinnen und Schüler.

Hohe Erfolgsquote trotz Regenwetter

Während die Mehrheit der Schüler die Theorieprüfung ohne nennenswerte Probleme absolvierte, waren einige Primarschüler nervös vor dem Geschicklichkeitsparcours. Für einmal waren nicht Tempo und Geschwindigkeit gefragt, sondern Fahrgefühl und Konzentration. «Das Slalomfahren und gleichzeitige Greifen des Tennisballes war eine Herausforderung», sagte Larissa Fernandez, «zum Glück habe ich es geschafft und mit nur vier Fehlern bestanden.» Für viele Schülerinnen und Schüler war der Geschicklichkeitsparcours die schwierigste Aufgabe, die es zu bewältigen galt. «Mir sind beide Tennisbälle heruntergefallen», sagte Cheyenne Casadio, «weil ich sonst ziemlich fehlerfrei blieb, habe ich die Veloprüfung bestanden.» Sie habe die Strecke im Vorfeld mit einer Kollegin abgefahren und auch etwas Theorie gelernt. Dominic Walser war etwas überrascht, dass er nur zwei Fehler gemacht hatte: «Ich habe mit mehr Fehlern gerechnet. Ich bin froh, habe ich bestanden und sogar eine Silbermedaille ergattert.» Von den gestarteten 98 Schülerinnen und Schülern haben 81 eine Medaille geholt. Das ist eine Erfolgsquote von 83% und liegt deutlich über dem kantonalen Schnitt von 75%. Elf Schüler haben die Prüfung ohne einen einzigen Fehler absolviert. «Das ist erneut ein hervorragendes Ergebnis», sagte Manuel Sieber von der Schulleitung, «es zeigt, dass sich die Mühen lohnen und eine gute Vorbereitung den Prüfungserfolg erhöht.» Im Vergleich zum letzten Jahr, als niemand durch die Prüfung fiel, konnte die Erfolgsquote nicht ganz gehalten werden. «Wenn man an die erschwerten Bedingungen mit dem Regenwetter denkt, ist es trotzdem sehr gut», sagte Armin Näf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.