Jahr voller Ungewissheit
Ein Tiefpunkt, aber auch viel Positives: Die MG Konkordia Widnau blickt auf ein bewegtes Jahr zurück

Die MG Konkordia Widnau blickt auf ein bewegtes Jahr zurück. Sie hofft auf Besserungen und freut sich auf 2023.

Merken
Drucken
Teilen
Auftritte wie dieser sind im Moment nicht möglich – die MG hofft auf eine baldige Änderung.

Auftritte wie dieser sind im Moment nicht möglich – die MG hofft auf eine baldige Änderung.

Bild: pd

(pd) Wieder einmal war Corona dafür verantwortlich, dass das gewohnte Vorgehen im Vereinsjahr überdacht und angepasst werden musste. So wurde die Hauptversammlung der Musikgesellschaft Konkordia Widnau erstmals nicht im gewohnten Rahmen, sondern auf schriftlichem Weg abgehalten. 24 Berichte, Dankes- und Grussworte, Listen und Abstimmungsunterlagen wurden allen Ehren- und Aktivmitgliedern im Vorfeld der 189. HV zugestellt.

Gestützt darauf reichten 59Stimmberechtigte ihre Abstimmungsformulare ein. Alle Berichte wurden bestätigt, verdankt und Entlastung erteilt. Das Schöne zuerst: Mit Bass-Klarinettistin Sabin Frei-Städler hat die Konkordia ein neues Ehrenmitglied.

Ein neuer Klarinettist und ein neuer Dirigent

Auch im Vorstand der Musikgesellschaft gab es eine personelle Veränderung. Deborah Kläger übernahm an der HV der re­gionalen Nachwuchsformation PopKorn die Nachfolge des langjährigen Präsidenten Janick Durot. Deshalb wurde sie einstimmig in den Vorstand der Konkordia Widnau gewählt.

Im letzten Jahr haben auch Musikanten den Verein verlassen. Umso mehr freut es die Widnauer, mit Jon Ebibi ein umtriebiger Klarinettist in den Verein aufgenommen zu haben.

Höhepunkt des letzten Vereinsjahrs war die Wahl des neuen Dirigenten Gian Stecher aus Domat-Ems. Mit ihm verpflichteten die Widnauer Musikanten einen kompetenten Stabführer, der die umsichtige Arbeit seiner Vorgänger weiterführen wird.

Eine Absage als schmerzhafter Tiefpunkt

Hinter den Musikantinnen und Musikanten liegt ein Jahr voller Ungewissheit und Einschränkungen, das punkto Flexibilität wohl nicht zu überbieten ist. Von 57 geplanten Proben mussten 22 abgesagt werden. Bei den restlichen 35 gab es laufend Anpassungen, weshalb bei acht Proben nur in Ensembles à jeweils 15 Personen musiziert werden konnte. Die Musikanten zeigten konstant eine positive kameradschaftliche Einstellung und Verständnis für die Situation.

Der schmerzhafte Tiefpunkt war, dass die Kreismusiktage im Mai in Widnau nicht durchgeführt werden konnten. Über das ganze Jahr verteilt mussten etliche Anlässe verschoben, angepasst und dann doch abgesagt werden. Nach einem Tief kommt aber auch wieder ein Hoch. An der Delegiertenversammlung vom 3. Oktober 2020 wurden die Rheintaler Kreismusiktage 2023 ohne Gegenstimme nach Widnau vergeben. Am gleichen Anlass durften mit Sabin Frei-Städler, Hans Städler und Raphael Rebholz drei verdiente Musikanten des Vereins die Ehrung zum kantonalen Veteranen in Empfang nehmen.

Aktuell stehen bei der Konkordia Widnau – wie bei vielen Vereinen – wegen der Einschränkungen die Aktivitäten still. Wie lange dies noch dauern wird, ist ungewiss. Die Musikantinnen und Musikanten freuen sich aber schon jetzt, wenn sie mit ihrer Musik wieder Freude bereiten dürfen.

Weitere Informationen auf: www.konkordia-widnau.ch.