Ein Stück Altstätter Kultur

ALTSTÄTTEN. Seit 35 Jahren bereichert der Diogenes-Verein das Leben in Altstätten. Er feierte das Jubiläum am Samstag auf seine Weise und mit einer Kleinkunstinszenierung der besonderen Art.

Max Pflüger
Merken
Drucken
Teilen
Eva Graf Poznicek blickte zurück. (Bilder: Max Pflüger)

Eva Graf Poznicek blickte zurück. (Bilder: Max Pflüger)

Wenn einer 35 wird, so darf er dies feiern, sagte sich der Diogenes-Verein Altstätten und lud die Gründungsmitglieder, ehemalige Vorstandsmitglieder und weitere Gäste unter dem Motto «Flower Power» zum Geburtstagsfest im Stile der 70er-Jahre ein. Verbunden wurde das Fest in den Diogenes-Räumen mit einem Besuch der Vorstellung der Musik-, Tanz- und Akrobatikgruppe «Il Spettatori» im «Sonnen»-Saal.

Im Rückblick auf die Vereinsgeschichte erwähnte Präsidentin Eva Graf Poznicek insbesondere die grosszügige Gönnerin und ehemalige Eigentümerin der Liegenschaft, das legendäre Fräulein Hasler. Von ihr wusste sie zahlreiche Anekdoten zu erzählen. Stadtpräsident Ruedi Mattle überbrachte die Grüsse des Stadtrates und betonte die Bedeutung des Kleintheaters für das kulturelle Leben der Stadt. Als dritte Gratulantin sprach Ursula Badrutt vom kantonalen Amt für Kultur.

Geburtstags-Videobotschaften

Drei weitere Gratulanten waren persönlich zwar nicht anwesend, sondern richteten ihre Botschaft über Video an die Festgemeinde. Im Namen der aufgetretenen Künstlerinnen und Künstler überbrachten Frölein Da Capo und das Duo Luna-Tic ihre Grüsse, als Kollege gratulierte Martin Sailer vom Kleintheater Zeltainer, Unterwasser.

Musikalisch umrahmt wurde der Festakt im «Diogenes» vom Diogenes-Chor unter der Leitung von Urs Stieger. Die vereinseigene Gesangsformation wird im November wiederum mit einer Eigenproduktion auf der Diogenes-Bühne stehen.

Spektakuläre Tanz-Akrobatik

Im Anschluss an den Festakt ging es über die Strasse in den Sonnen-Saal. Hier fand der öffentliche, ausserordentlich gut besuchte Teil des Geburtstagsfestes statt, eine Produktion von «Il Spettatori». Die Tessiner Schauspieltruppe aus der Dimitri-Schule bot ein Spiel, das vor allem durch die überzeugende tänzerisch-akrobatische Leistung begeisterte. Die Grenzen zwischen Zuschauer und Darsteller wurden dabei vertauscht, und das Theater blieb draussen in der Welt. Bereichert wurde die Inszenierung mit Mummenschanz-Treiben sowie Trödelmusik, gespielt auf als Maske dienender Gugelhopf-Backform, einem alten Velo, der Giesskannen-Trompete oder einer verbeulten Tuba.

Im bis auf den letzten Platz gefüllten «Sonnen»-Saal begeisterten die Tessiner «Il Spettatori» mit Akrobatik, Tanz und Trödlermusik.

Im bis auf den letzten Platz gefüllten «Sonnen»-Saal begeisterten die Tessiner «Il Spettatori» mit Akrobatik, Tanz und Trödlermusik.

Musikalisch umrahmte der vereinseigene Chor unter der Leitung von Urs Stieger das 35-Jahr-Jubiläum im Diogenes-Kellertheater.

Musikalisch umrahmte der vereinseigene Chor unter der Leitung von Urs Stieger das 35-Jahr-Jubiläum im Diogenes-Kellertheater.