Gemütliches Beisammen­sein zum Erntedank: «Kultur in Rheineck» sowie die beiden Landeskirchen offerierten der Bevölkerung einen stimmigen Anlass beim Alten Feuerwehrdepot

Grillwurst, Getränk und musikalische Unterhaltung mit dem bekannten Akkordeonisten Markus Dürst – den Besuchern des Anlass am Erntedanksonntag wurde einiges angeboten.

Drucken
Teilen
Ein Pandemiekonzept ermög­lichte den Anlass, der von den Be­suchern mit Wohlwollen ange­nommen wurde.

Ein Pandemiekonzept ermög­lichte den Anlass, der von den Be­suchern mit Wohlwollen ange­nommen wurde.

Bild: PD

(pd) Rheineck KIR – Kultur in Rheineck sowie die beiden Landeskirchen offerierten der Bevölkerung zum Erntedank­sonntag einen stimmigen Anlass beim Alten Feuerwehrdepot. Ein Pandemiekonzept ermög­lichte den Anlass, der von den Be­suchern mit Wohlwollen ange­nommen wurde.

Gemütliches Beisammen­sein, Grillwurst, Getränk und musikalische Unterhaltung mit dem bekannten Akkordeonisten Markus Dürst wurde den Gästen geboten. Pastoralassistentin Stephanie Czernotta sowie Pfarrer Christian Wermbter, als Vertreter der beiden Landes­kirchen, nahmen den Sonntag, der zugleich der Todestag von Franz von Assisi ist, als Anlass, christliche Gedanken zum Thema Erntedank zu äussern. Sie sprachen vor allem zum Umgang mit der Natur und den Ressourcen. So bezeichnete Christian Wermbter den heili­gen Franziskus als einen «früh­zeitlichen Öko».

Die Städtliführerin Gerda Huber führte mit spannenden Ausführungen zum Thema Leben und Arbeiten in früheren Zeiten durch das Städtli und liess so manchen Gast staunen. So gelang es dem Verein KIR, der Bevölkerung nach einer kulturellen Durststrecke ein kulturelles Häppchen zu offe­rieren.